Created with Sketch.

24. Mrz 2022 | Personal

Teil-Impfpflicht: Im Südwesten schon 17.000 Ungeimpfte gemeldet

In Baden-Württemberg haben Gesundheitseinrichtungen bereits mehr als 17.000 Beschäftigte ohne Impfnachweis den Gesundheitsämtern gemeldet.

England kippt Impfpflicht in der Pflege
Die einrichtungsbezogene Impfpflicht, die auch für Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen gilt, ist am 16. März in Kraft getreten.
Foto: AdobeStock/PhotoSG

Es handelt sich nach Aussagen des Gesundheitsministerium um Personen, die nicht geimpft oder genesen sind oder bei denen Zweifel an der Echtheit oder inhaltlichen Richtigkeit des von ihnen vorgelegten Nachweises bestehen.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Mehrheit nutzt Online-Meldeportal

Mehr als 2.600 Einrichtungen, wie Pflegeheime und Krankenhäuser, hätten den Impfstatus ihrer Beschäftigten übermittelt. Mehr als die Hälfte davon haben dabei das Online-Meldeportal des Landes genutzt. Die übrigen Meldungen sind über den Postweg eingegangen. „Noch ist eine Woche Zeit, die verbleibenden Meldungen an die Gesundheitsämter nachzureichen“, sagte der Amtschef für Pandemiebewältigung Uwe Lahl am Mittwoch in Stuttgart. Man sei auf einem guten Weg, die Ämter würden die einrichtungsbezogene Impfpflicht zügig umsetzen.

Gesundheitsämter stehen vor Einzelfallentscheidungen

Die Ämter entscheiden in jedem Einzelfall, wie es mit ungeimpften Mitarbeitern weitergeht. Es wird zunächst versucht, die Betreffenden von der Maßnahme zu überzeugen. Ist kein Umdenken in Sicht, kann das Gesundheitsamt „innerhalb einer angemessenen Frist“ Betroffenen das Betreten des Arbeitsplatzes und die dort ausgeübte Tätigkeit untersagen. Auch ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro ist möglich.

Schon im Vorfeld des Inkrafttretens der einrichtungsbezogenen Impfpflicht gab es Befürchtungen, dass es teilweise zu Personalausfällen insbesondere in der Altenpflege kommen könnte.

Passend dazu: CARE Monitor 2022: Mit Impfpflicht droht Personalverlust

Fuehren in der Pflege

Einzelheft Zeitschrift

Altenpflege spezial: Führen in der Pflege

Wer die Position der Pflegedienst- oder Wohnbereichsleitung übernimmt, muss in neue Leitungsaufgaben hineinwachsen. Hilfreich sind hier Beiträge aus der Fachzeitschrift Altenpflege, die, ergänzt um Checklisten und Zusatzmaterialien, die folgenden Themen beleuchten: - Die Leitungsfunktion als Rolle - Trennung von Berufs- und Privatleben - Verantwortung - Leitungskompetenz - Entscheidungen - Burnout - Kommunikation - Zuhören - Kritik - Stress - Erfolg - Lob - Einstellungen.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Ameise

25. Mrz 2022

Schon im Vorfeld des Inkrafttretens der einrichtungsbezogenen Impfpflicht gab es Befürchtungen, dass es teilweise zu Personalausfällen: "es gab Befürchtungen"- also ich war mir sicher!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok