Created with Sketch.

03. Mai 2022 | Personal

300.000 zusätzliche Pflegekräfte wären durch Berufsrückkehrer möglich

Mindestens 300.000 zusätzliche Vollzeit-Pflegekräfte könnten in Deutschland gewonnen werden, wenn Berufsaussteiger in den Beruf zurückkehren oder Teilzeitarbeitende aufstocken würden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Dafür müssten sich aber die Arbeitsbedingungen grundlegend verbessern.

Die Personallücke in der Pflege ließe sich laut einer Studie schließen, wenn eine Vollzeittätigkeit durch bessere Arbeitsbedingungen attraktiver gemacht würde.
Foto: AdobeStock/Marco2811

„Die gute Nachricht: Die Hälfte der Teilzeitarbeitenden und Aussteiger hält es für nicht unwahrscheinlich, wieder einzusteigen oder Stunden aufzustocken“, so Elke Heyduck von der Arbeitnehmerkammer Bremen. In der Studie „Ich pflege wieder, wenn…“ gaben 50 Prozent der Teilzeitarbeitenden eine grundsätzliche Bereitschaft an, ihre wöchentliche Arbeitszeit zu erhöhen – um 10 Stunden im Mittel. Gut 60 Prozent der „ausgestiegenen“ Pflegekräfte wären bereit zu einer Rückkehr im wöchentlichen Umfang von im Mittel 30 Stunden.

Passend dazu: Vier von fünf Fachkraft-Stellen bleiben unbesetzt

„Die Pflegekräfte kommen aber nicht allein zurück, sondern sie wissen sehr genau, was sich dafür ändern muss“, so Heyduck. Die am häufigsten genannten Bedingungen für einen Wiedereinstieg oder eine Stundenerhöhung waren unter anderem: mehr Zeit für eine qualitativ hochwertige Pflege durch eine bedarfsgerechte Personalbemessung, eine angemessene Bezahlung, die insbesondere Fort- und Weiterbildungen anerkennt, sowie ein wertschätzender und respektvoller Umgang von Vorgesetzten.

Ungleichbehandlung der Altenpflege beseitigen

Längst überfällig und dringend notwendig sei es, das Gehalt zwischen Pflegenden in Krankenhäusern und in der Altenpflege anzupassen, findet Beatrice Zeiger von der Arbeitskammer des Saarlandes. „Wie will ich noch Altenpflegerinnen bekommen, wenn sie trotz gleicher Ausbildung 500 Euro weniger verdienen als im Krankenhaus?“ Zeiger sieht die Tarifpflicht als ersten Schritt zu mehr Lohngerechtigkeit.

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Bücher

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Akuter Personalausfall oder grundsätzlicher Fachkraftmangel beschäftigt täglich Einrichtungsleitungen wie Pflegedienst- und Wohnbereichsleitungen. Dieses Arbeitshandbuch unterstützt alle Verantwortlichen in Einrichtungen der Altenpflege. Ziel ist es, belastende Personalprobleme gründlich zu analysieren und zukünftige Handlungsstrategien zu erarbeiten. Das Autorenteam zeigt, wie bei akutem Personalnotstand schnell und adäquat zu reagieren ist. Wie mittel- und langfristige Personalkonzepte zu entwickeln und umzusetzen sind, die das Notfallmanagement schrittweise überflüssig machen. Profitieren auch Sie von diesem praxiserprobten Instrumentarium, um Krisen bei Personalausfall von vornherein zu vermeiden und durch geschickte personalpolitische, strukturelle, führungsspezifische und organisatorische Maßnahmen die Personalsituation nachhaltig zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

04. Mai 2022

Voraussetzung, um Berufsrückkehrer*innen zu gewinnen, wären kostenlose bzw. bezahlte Kurse zur Nachqualifizierung. Wer z.B. drei Jahre in Elternzeit war, scheut eine Rückkehr, weil der Anschluss verloren ging und examinierte Kräfte damit konfrontiert sind, dass ihr Wissen nicht mehr auf dem aktuellen Stand ist.

Mr.Snail

03. Mai 2022

Das ist wirklich eine gute Nachricht: Wir verbessern die Arbeitsbedingungen in der Pflege = Personalschlüssel erhöhen. Die 300 000 Rückkehrer versorgen also keinen einzigen Senioren mehr aber die Arbeit macht mehr freude und die Kosten für den Service gehen durch die Decke.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok