Created with Sketch.

04. Mai 2022 | Pflegepraxis

Studie: Lebensverlängernde Maßnahmen werden abgelehnt

Über 90 Prozent der Bewohnenden von Alten- und Pflegeheimen wünschen sich am Lebensende keine Reanimation, aber symptomlindernde Maßnahmen.

Hohes Sterberisiko bei Covid-19 für Heimbewohner
Eine Altenpflegerin hält die Hand einer Heimbewohnerin. Die meisten Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen wünschen sich am Lebensende symptomlindernde Maßnahmen.
Foto: Werner Krüper

Das ist das Ergebnis der wissenschaftlichen Arbeit eines Forschungsteams aus Würzburg. Das Team hat untersucht, welche Wünsche Bewohnende von Alten- und Pflegeheimen in Patientenverfügungen festgehalten haben. In die Studie sind Daten aus 13 stationären Pflegeeinrichtungen in und um Würzburg eingeflossen. Rund zwei Drittel der Bewohnenden hatten mindestens ein Vorsorgedokument hinterlegt.

Altenheim: Künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr nicht gewünscht

Die am häufigsten angeführte Behandlungssituation ist mit rund 88 Prozent ein fortschreitender Hirnabbauprozess unter anderem infolge von Alzheimer oder einer Demenzerkrankung. Ein unabwendbarer Sterbeprozess sowie eine irreversible Gehirnschädigung folgen mit rund 74 und 73 Prozent. Rund 95 Prozent der Bewohnenden von Alten- und Pflegeheimen lehnen lebensverlängernde Maßnahmen wie künstliche Ernährung oder Flüssigkeitszufuhr, in Verbindung mit bestimmten Behandlungssituationen, ab.

Forschungsarbeit zu Patientenverfügungen mit Preis ausgezeichnet

Das Forschungsteam wurde für die 2021 veröffentlichte Originalarbeit mit dem diesjährigen „DMW Walter Siegenthaler Preis“ ausgezeichnet. „Die Arbeit liefert wertvolle Erkenntnisse darüber, welche medizinisch-pflegerischen Behandlungsmaßnahmen von Bewohnenden stationärer Pflegeeinrichtungen gewünscht oder abgelehnt werden“, sagte Prof. Dr. med. Martin Middeke, Vorsitzender der Jury und Schriftleiter der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“. Das sei wichtig, um einer ungewollten Überversorgung am Lebensende entgegenzuwirken.

Auch interessant: Diskussion um assistierten Suizid in der Altenpflege

In rund drei Viertel der Patientenverfügungen führen die Bewohnenden Reanimationsversuche an, die sie in den meisten Fällen (94,5 Prozent) ablehnen. Die Wiederbelebungsmaßnahmen sind in fast 89 Prozent der Fälle mit bestimmten Behandlungssituationen verknüpft. Wer es ablehnt reanimiert zu werden, verbindet das oft mit einem fortschreitenden Hirnabbauprozess oder einer tödlichen Erkrankung. Wer einer Wiederbelebung zustimmt, tut dies beispielsweise im Zusammenhang mit einem Unfall oder im Hinblick auf mögliche Komplikationen im Rahmen einer Operation.

Passend dazu: Die gesundheitliche Versorgung der letzten Lebensphase planen

Altenpflege_Firmen_Abo

Zeitschriftenabo

Altenpflege Firmen-Abo

Altenpflege ist das Magazin für engagierte Fachkräfte in der Altenhilfe. Mit Spezialwissen für die Praxis unterstützt Sie Altenpflege in der Betreuung Ihrer Bewohner und gibt Ihnen Tipps für die professionelle Organisation Ihres Pflegealltags. Altenpflege steht für Motivation und Freude am Pflegeberuf und bringt Sie und Ihr gesamtes Team voran. Weitere Informationen zum Abo siehe unten oder unter altenpflege-online.net/zeitschrift/ap_abonnement.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok