Created with Sketch.

05. Mai 2022 | Ausbildung

Pflege-Bachelor „nahezu nicht studierbar“

Die Rektorin der Berliner Alice-Salomon-Hochschule, Bettina Völter, hat die fehlende finanzielle Unterstützung von Pflege-Studierenden kritisiert.

Pflegestudium kaum studierbar
Praxis- und Theoriephasen im Pflegestudium lassen Studierenden kaum Zeit, nebenbei Geld zu verdienen.
Foto: AdobeStock/Gina Sanders

Aktuell sei es sehr schwer, bundesweit den Bachelor-Studiengang Pflege umzusetzen, sagte Völter am Montag im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Die Rektorin sprach sich ich für eine bessere Förderung der wissenschaftlichen Pflege-Ausbildung aus.

In der Praxis sei der Pflege-Bachelor „nahezu nicht studierbar“. Grund sei das mit Praxis- und Theorie-Elementen „vollgepackte Studium“. Es lasse den Studierenden keine Chance, nebenher für den Lebensunterhalt zu jobben. Hier fehle es an finanzieller Unterstützung. Dabei verwies Völter darauf, dass Auszubildende in der Pflege-Branche im Gegensatz zu Studierenden 1.000 Euro im Monat verdienten.

Völter sprach sich für eine weitere Akademisierung der sozialen Berufe, zum Beispiel der Physiotherapie, aus: „Da wollen wir nach wie vor die Vollakademisierung erreichen.“ Der politische Wille, diese Berufe aufzuwerten, sei vorhanden.

Passend dazu: Pflegestudierende senden Hilferuf

Psychische Gesundheit pflegen

Bücher

Psychische Gesundheit pflegen

Psychische Störungen nehmen im hohen Lebensalter zu. Senioren leiden häufiger an Demenz oder sind von Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen betroffen. Das Lehrbuch führt in die Klassifikation psychischer Störungen ein und orientiert sich dabei an den neu festgelegten Kompetenzfeldern der generalistischen Ausbildung. Es macht Auszubildenden im Gesundheitswesen fit für den Pflegealltag und bereitet auf Lernzielkontrollen vor. Es gibt - Einblick in die verschiedenen Krankheitsbilder, - zeigt Ansatzpunkte für Diagnostik und Behandlung auf, - ist Praxisanleitung für den angemessenen Umgang mit Patienten, Viele Fallbeispiele mit Lösungen und Wiederholungsfragen unterstützen beim Erarbeiten des Themenfeldes. Das Hintergrundwissen hilft das eigene Verhalten an die Erkrankung des Betroffenen anzupassen und gibt Sicherheit in der Kommunikation mit Angehörigen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok