Created with Sketch.

12. Mai 2022 | News

Linken-Politiker: „Professionelle Pflege ist ein Knochenjob“

Ates Gürpinar, Sprecher für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE, sieht in der hohen Teilzeitquote in der Kranken- und Altenpflege einen Selbstschutz der Beschäftigten.

Gürpinar: Pflege ist ein Knochenjob
Ates Gürpinar, Sprecher für Pflege- und Krankenhauspolitik der Fraktion DIE LINKE, wirft der Bundesregierung ein Versagen in der Pflegepolitik vor.
Foto: Die Linke

"Professionelle Pflege ist ein Knochenjob“, sagte Gürpinar. Es sei eine Schande, dass die Bundesregierung hier nicht für Entlastung sorge, sondern dass die Pflegekräfte dies in Streiks erkämpfen und durch Teilzeit individuell organisieren müssten.

Die deutlich überdurchschnittliche Teilzeitquote in der Pflege belege die Überlastung der Beschäftigten in der Pflege eindrücklich, so Gürpinar. „Da die Bundesregierung das Gesundheitssystem weiterhin der Marktlogik unterwirft, müssen sich die Beschäftigten selbst verteidigen, viele von ihnen reduzieren ihre Stundenanzahl. Mit dieser Strategie befeuert die Bundesregierung den herrschenden Pflegenotstand.“ Auch müsse die Lohnlücke zwischen Langzeit- und Krankenpflege endlich angegangen werden.

Passend dazu: Gehaltsunterschiede zwischen Alten- und Krankenpflege

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Bücher

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Akuter Personalausfall oder grundsätzlicher Fachkraftmangel beschäftigt täglich Einrichtungsleitungen wie Pflegedienst- und Wohnbereichsleitungen. Dieses Arbeitshandbuch unterstützt alle Verantwortlichen in Einrichtungen der Altenpflege. Ziel ist es, belastende Personalprobleme gründlich zu analysieren und zukünftige Handlungsstrategien zu erarbeiten. Das Autorenteam zeigt, wie bei akutem Personalnotstand schnell und adäquat zu reagieren ist. Wie mittel- und langfristige Personalkonzepte zu entwickeln und umzusetzen sind, die das Notfallmanagement schrittweise überflüssig machen. Profitieren auch Sie von diesem praxiserprobten Instrumentarium, um Krisen bei Personalausfall von vornherein zu vermeiden und durch geschickte personalpolitische, strukturelle, führungsspezifische und organisatorische Maßnahmen die Personalsituation nachhaltig zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok