Created with Sketch.

23. Mai 2022 | Personal

Studie: Impfbedenken im Arbeitsumfeld besprechen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat untersucht, inwieweit sich die Einstellungen zur Corona-Schutzimpfung von Gesundheitspersonal von denen der Bevölkerung unterscheidet.

Auch Beschäftigte in der Altenpflege unterliegen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht.
Foto: AdobeStock/guerrieroale

11 Prozent des befragten Gesundheitspersonals waren Altenpfleger oder Altenpflegerinnen und 29 Prozent Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger.

Wenig überraschend sind Ungeimpfte gegenüber einer Impfung deutlich kritischer eingestellt als Geimpfte. Allerdings war ungeimpftes medizinisches und pflegerisches Personal geringfügig kritischer als die ungeimpfte Allgemeinbevölkerung.

Ungeimpfte haben weniger Vertrauen in staatliche Behörden

Sie hatten stärkere Bedenken bezüglich Sicherheit und Wirksamkeit der Corona-Schutzimpfung, weniger Vertrauen in Entscheidungen staatlicher Behörden und sahen das Impfen weniger als Gemeinschaftsaufgabe. Beide ungeimpften Gruppen waren gleichermaßen der Meinung, dass die Corona-Schutzimpfung überflüssig sei und Corona keine große Bedrohung darstelle.

Die Forschenden halten es für wichtig, die Bedenken des ungeimpften medizinischen und pflegerischen Personals zu entkräften, weil diese Personengruppe allgemein als vertrauenswürdige Informationsquelle angesehen werde. Eine negative Einstellung ihrerseits könnte das Vertrauen der Allgemeinbevölkerung in die Impfung schwächen.

Impfbedenken im Arbeitskontext besprechen

Sinnvoll sei es, Bedenken im Arbeitsumfeld zu diskutieren, da mehr als die Hälfte des Gesundheitspersonals Informationen zur Impfung aus dem kollegialen Umfeld beziehen würden. Dazu sollten Führungskräfte und andere Vertrauenspersonen Raum für persönliche Gespräche schaffen, in denen sie Fragen beantworten, die Notwendigkeit der Impfung transparent erläutern und zur Impfung motivieren.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Passend dazu: Einrichtungsbezogene Impfpflicht: 47.000 Verstöße registriert

Pflege packts an

Bücher

Pflege packt´s an

Es gibt sie: Die zufriedenen und engagierten Pflegekräfte, die Freude an ihrem Beruf haben. Trotz berechtigter Kritik an den Rahmenbedingungen. Doch was ist eigentlich das Schöne am Pflegeberuf? Ursula Beckmann lässt Altenpflegerinnen und Altenpfleger selbst zu Wort kommen. Entstanden ist ein Buch, das die positiven Seiten des Berufes zeigt. Es bietet Unterstützung und Motivation, wenn eine Durststrecke zu überwinden ist. Es hilft, Stress zu bewältigen und neue Perspektiven zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok