Created with Sketch.

24. Mai 2022 | Corona

Urteil: Kein Schmerzensgeld nach Corona-Infektion im Pflegeheim

Wer sich auf der Arbeit im Pflegeheim infiziert und nicht nachweisen kann, dass der Arbeitgeber die Schuld daran trägt, hat keinen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. So hat das Arbeitsgericht Siegburg über eine Klage einer Pflegerin entschieden.

Klage abgewiesen: Eine Pflegerin wollte Entschädigung für die Folgen einer Corona-Infektion, konnte aber nicht hinreichend darlegen, dass der Arbeitgeber die Schuld daran trägt.
Foto: Sebastian Duda

Die Klägerin war in der beklagten Einrichtung tätig und hatte im März 2020 unter anderem beim Anreichen des Essens engen Kontakt zu den Bewohnerinnen und Bewohnern, ohne jedoch vom Arbeitgeber eine Atemschutzmaske erhalten zu haben. Im April 2020 erkrankte sie schwer an Corona.

Behandlungskosten, Verdienstausfall und Schmerzensgeld wollte sie sich von ihrem Arbeitgeber einklagen. Das Arbeitsgericht Siegburg hat die Klage jedoch abgewiesen. Die Klägerin habe nicht hinreichend darlegen können, dass eine Pflichtverletzung des Arbeitgebers für ihre Erkrankung ursächlich geworden sei, gibt das Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen die Begründung des Arbeitsgerichts wieder. Es habe zudem nicht mit Sicherheit festgestellt werden können, dass die Klägerin sich an ihrem Arbeitsplatz angesteckt habe. Es sei für das Gericht unklar geblieben, bei wem sie sich in welcher Situation angesteckt haben will.

Auch wenn aus einem ärztlichen Attest der Klägerin hervorging, dass sie sich am Arbeitsplatz angesteckt haben soll, war für die Kammer nicht nachvollziehbar, wie die Ärztin zu dieser Feststellung und Aussage gekommen sein will, da sie die Klägerin wohl kaum im fraglichen Zeitraum rund um die Uhr begleitet habe und die Klägerin sich auch außerhalb ihres Arbeitsplatzes angesteckt haben könnte. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Gegen das Urteil kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok