Created with Sketch.

01. Jun 2022 | Pflegequalität

Bericht: Meldestelle „Pflege-SOS“ in Bayern beseitigt keine Missstände

In Reaktion auf vermehrt auftretende Missstände in Pflegeheimen hat das Bundesland Bayern die Meldestelle „Pflege-SOS“ ins Leben gerufen. Einer Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) zufolge soll diese jedoch bislang auch bei gemeldeten Fällen keine Besserungen bewirkt haben.

Schreiben gegen Burnout
Pflegende fühlen sich und die Bewohnerinnen und Bewohner auch nach Kontakt zur Meldestelle und zur Heimaufsicht im Stich gelassen.
Foto: Werner Krüper

Mitarbeitende des Wohnstift Innblick in Neuhaus am Inn sollen der Heimaufsicht Passau von eklatanten Missständen und verwahrlosten Bewohnerinnen und Bewohnern berichtet haben. Diese sei daraufhin nicht tätig geworden. Im März diesen Jahres hätten die Mitarbeitenden daraufhin die Meldestelle „Pflege-SOS“ informiert.

Passend dazu: Skandale um vernachlässigte Bewohner – Patientenschützer wollen Haftungsregeln für Heime

Die Meldestelle habe den Fall daraufhin erneut der Heimaufsicht gemeldet – mit dem Teilerfolg, dass diese die Einrichtung daraufhin besucht und einen „massiven Einbruch der Ergebnisqualität der Pflege“ sowie „eine nachhaltige Beeinträchtigung der Lebensqualität und Sicherheit der Bewohner“ festgestellt hatte. Seitdem gelte in der Einrichtung zwar ein Aufnahmestopp. Jedoch habe sich durch das Fehlen weiterer Maßnahmen an den bestehenden Missständen nichts verändert.

Ein Zahnloser Tiger

Für Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Hasseler von der Ostfalia Hochschule kommt das wenig überraschend. Die Meldestelle sei „eine weitere Strukturkompenente ohne Verantwortung und Wirkung“, schreibt Hasseler auf Twitter. Tatsächlich beschränkt sich die Leistung der Meldestelle laut ihrer Selbstbeschreibung auf das Weiterleiten von gemeldeten Missständen an die zuständige Aufsichtsbehörde – zum Beispiel an die Heimaufsicht. Das Problem sei laut Hasseler jedoch, dass „unwürdige und gefährliche Pflege unter den Augen der Prüforgane erfolgt und sich offensichtlich niemand verantwortlich fühlt, diese zu verhindern“.

Werte gehen heute anders

Bücher

Werte gehen heute anders

Mitgefühl, Professionalität, Sicherheit , Lebensqualität: Werte bestimmen unser Denken, unser Handeln, Empfinden und Wohlbefinden. Welche Werte sind Ihnen in Ihrem Leben und bei Ihrer Arbeit wichtig? Was tun Sie, wenn Ihre Werte mit den Werten Ihres Arbeitgebers, der Kolleg:innen oder Pflegebedürftigen in Konflikt geraten? Das Buch will Denkanstöße geben und Fragen stellen. Denn Im täglichen Miteinander geht es häufig darum, eine Balance zu finden. Nutzen Sie die Anregungen und Hilfsmittel wie zum Beispiel das Wertequadrat. Und gestalten Sie dann Ihren Arbeitsalltag in der Pflege glücklicher und zufriedener.

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Genug ist genug

07. Jun 2022

Da kann ich Ameise nur zustimmen. Früher wurde mit mehr Herzblut gepflegt. Heute werden viele Ressourcen durch den vermehrten Bürokratieaufwand gebunden, Zeit die bei der Versorgung an den Bewohnern abgeht. Schreibaufgaben die Mitarbeiter in ihrer eigentlichen Pflegetätigkeit hemmen.

Ameise

03. Jun 2022

wird wieder zu mehr Kontrolle und Bürokratie führen. in einem System, welches nur vor Bürokratie und Kontrolle strotzt. Wann verstehen wir endlich, daß mehr Bürokratie nicht zur Beseitigung von Misständen führt. Wir haben in den 90zigern gebrannt für die Pflege. Es war kein Job, sondern eine Einstellung. Wir haben Top gepflegt ( mit minimaler Dokumentation), es war ein gutes Mitteinander. Wir haben uns oft auf den Dienst gefreut. Und Heute? Es kam die Pflegeversicherung. Viel destruktive Arbeit. Sehr viel Energie geht in Aufgaben verloren, nur damit unsere Arbeit überprüfbar ist. Es ist eine Phrase, aber früher war die Pflege definitiv besser.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok