Created with Sketch.

17. Aug 2022 | Pflegequalität

Mehr Mängel in privaten als in gemeinnützigen Pflegeheimen

In privaten Pflegeheimen sind im Land Bremen in den vergangenen fünf Jahren mehr Mängel festgestellt worden als in Heimen in gemeinnütziger Trägerschaft. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Wie gut Bewohnerinnen und Bewohner unterstützt und betreut werden, hängt in vielen Fällen auch mit dem Träger der Einrichtung zusammen.
Foto: AdobeStock/didesign

Laut einer Antwort des Bremer Sozialressorts auf eine Große Anfrage der Fraktionen von den Linken, Grünen und SPD seien zwischen 2018 und Anfang August dieses Jahres bei gemeinnützigen Trägern 188 Mängel festgestellt worden, bei privaten Trägern insgesamt 536 Mängel. Im Bundesland Bremen gibt es aktuell 53 Pflegeeinrichtungen in gemeinnütziger Trägerschaft und 43 Einrichtungen in privater Trägerschaft. Zuerst hatte der „Weser-Kurier“ darüber berichtet.

Mängel wurden demzufolge unter anderem in den Bereichen Wohnqualität und bauliche Sicherheit, personelle Ausstattung und Unterstützungsleistung festgestellt, aber auch im Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen oder Maßnahmen zum Schutz vor Gewalt.

Der Bremer Pflegewissenschaftler Karl-Heinz Rothgang von der Uni Bremen bezeichnete die Auswertung als einen „interessanten Indikator für strukturelle Qualitätsunterschiede“. Seiner Kenntnis nach sei das noch nirgendwo gemacht worden, sagte er der Zeitung.

Der Auswertung zufolge ist bei den Privatträgern durchgehend eine niedrigere Zahl von zusätzlichen Hilfskräften angestellt. Privat geführte Heime sind im Durchschnitt günstiger als gemeinnützige Anbieter.

Tischkalender 2023

Kalender

Der Tischkalender 2023

Profitieren Sie beim Kauf ab 10 Exemplaren von günstigen Staffelpreisen!

Einzelpreis 22,90 €, ab 10 Expl. je 19,90 €, ab 20 Expl. je 14,90 €, ab 50 Expl. je 11,90 € Mengenbestellungen exklusiv nur unter Tel. +49 6123-9238-253 oder per Mail an service@vincentz.net Keine Bestellung über den Webshop möglich!

Anregende und schöne Momente zu fördern, ist besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen wichtig. Schöne Momente zaubert der Tischkalender 2023 hervor: Beim Betrachten liebevoll ausgesuchter Bilder. Beim Klönen, Raten und Schmunzeln, bei der Beschäftigung mit Sprichwörtern, Rätseln und Scherzfragen.

Bewohner nehmen den Tischkalender selbst zur Hand. Pflegekräfte nutzen ihn für die Kurzaktivierung zwischendurch. Und Pflegebedürftige, Freunde und Angehörige freuen sich über neuen Gesprächsstoff.

Der Kalender enthält:

  • 52 stabile Wochenblätter zum Umschlagen
  • schön gestaltete Bilder samt Wochenplan
  • Rätsel, Sprichwörter und Scherzfragen auf der Rückseite.

 

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

07. Sep 2022

Mehr Mängel in privaten als gemeinnützigen Pflegeheimen, lt. Antwort d. Bremer Sozialressorts. Wen wundert die katastrophale Antwort.. Private Pflege/Aufbewahranstalten? machen jährlich viele Millionen EUROS Gewinne, die z.T. ausländischen Aktionären zufliessen? Fonds... Wenn bei gemeinnützigen Trägern v.Pflegeeinrichtungen 188 Mängel feststellbar waren, bei Privaten 536 Mängel registriert wurden.. Was sagt dies selbst einfältigsten Mitbürgern (Senioren) Gewinnmaximierung jeden Preis,auf Kosten der Wohnqualität, auf Kosten d. baulichen Sicherheit sogar! auf Kosten d. personellen Ausstattung, will heissen überwiegend? Pflegehilfskräfte werden ausgenutzt? freiheitsentziehende Massnahmen werden "freihändig "? überproportional eingesetzt.Wer sich darunter nichts vorstellen kann,oder gar will, pflegebedürftige hilflose Senioren werden am Bett fixiert=festgebunden! Bremer, sogenannter"Pflegewissenschaftler" Rothgang"bezeichnete Auswertung " als "interessanten Indikator f. strukturelle Qualitätsunterschiede" Alleine solche Verharmlosungen sind skandalös. Nach seiner Kenntnis als "sogenannter" Pflegewissenschaftler sei solche, nennen wir es..Kontrolle "noch NIE, irgendwo gemacht worden! wenn dies zutreffen sollte wäre alleine dies schon gesellschaftlicher Skandal ohne Beispiel! Auswertung habe auch ergeben private Träger v.Pflegeeinrichtungen hätten durchgehend niedrigere Zahl v. zusätzlichen Hilfskräften angestellt.Privat geführte Pflegeheime seien Durchschnitt günstiger=keinWunder..siehe Begründung oben..bauliche Sicherheit wird vernachlässigt.Die gemeinnützigen Anbieter seien im Umkehrschluss teuerer!! Also Senioren haltet euch insgesamt fit,verteidigt euer vertrautes privates Umfeld,vermeidet zwingend Aufenthalt extern in angeblichen Pflegeresidenzen, die sich z.T. Aufbewahranstalten entpuppen könnten! Fixiert euch freiwillig selbst in eu`rem ZuHause; Senioren in Deutschland vereinigt euch im Kampf um eu`re Selbstbestimmungsrechte und Würde.... SOFORT... PROSeniorenPAKT Hans Christoph

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok