Created with Sketch.

20. Sep 2022 | Demenz

Zahl der Demenz-Erkrankten steigt rasant

Die Sterbefälle und die Zahl der stationär Versorgten wegen Alzheimer steigen in Sachsen-Anhalt seit Jahren an. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Immer mehr demenziell veränderte Menschen sind auf eine stationäre Versorgung angewiesen.
Foto: Werner Krüper

Laut den letzten verfügbaren Zahlen starben im Jahr 2020 256 Frauen und 156 Männer des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Alzheimer-Demenz, wie das Statistische Landesamt in Halle am Montag mitteilte. Zwanzig Jahre zuvor waren es 111 Frauen und 40 Männer. Das ist eine Zunahme um 173 Prozent.

Aufgrund der Krankheit mussten im selben Jahr 563 Frauen und 339 Männer aus Sachsen-Anhalt stationär versorgt werden. Im Jahr 2000 waren es noch 196 Einwohnerinnen und 89 Einwohner des Landes.

Die Krankenhausbehandlungen nahmen damit um 217 Prozent zu.

Demenz und Sicherheit

Einzelheft Zeitschrift

Altenpflege Dossier 11 Demenz und Sicherheit

Lässt sich Menschen mit Demenz ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen? Wie finden Pflegekräfte und Betreuer die Balance zwischen Freiheit und Fürsorge? Sie erfahren in diesem Dossier: - Wie Sie Menschen mit Demenz Würde und Teilhabe im Alltag ermöglichen - Wie Sie bei Gefahren zwischen Sicherheit und Selbstbestimmung abwägen - Wie Sie die Berücksichtigung des Bewohnerwillens gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

22. Sep 2022

Zahl Demenzerkrankter steigt rasant? nicht alles was dpa vermeldet ist glaubhaft. oft ohne jedwede Substanz!Mit solchen Schlagzeilen, ohne fundierte, belastbare Zahlen,sind NUR naive Zeitgenossen beeindruckbar.Doch zu Details..Jedem halbwegs informierten im Gesundheits Krankheits /wesen ist bekannt wie schwierig Diagnosestellung Demenz ist.Oft ist Demenz Verlegenheitsdiagnose statt Diagnoseschlüssel F70-F79 =Intelligenzstörung.Für Krankenhäuser bedeutet,wie bei Corona, selbst Verdachtsdiagnose Demenz höhere Erstattungen (Einnahmen)Was liegt näher als schnell VerdachtsDiagnose Demenz gestellt, Mehreinnahmen erzielt! ohne Gegenleistung.Oft werden die "schrägen Diagnosen" weder Angehörigen/ Patienten selbst mitgeteilt.Die,charmant ausgedrückt,schrägen Verdachtsdiagnosen haben auch niedergelassenen Bereich ausufernd Eingang gefunden. Einnahmesteigerungen, ohne Patienten über schräge, ungerechtfertigte Verdachtsdiagnose zu informieren.Hiermit ergeht ausdrücklich Aufforderung an Zwangsversicherte der Zwangskrankenkassen sich Auszug über abgerechneten Leistungen der Krankenhäuser/Ärzte bei Krankenkassen einzufordern.Jeder Versicherte hat Rechtsanspruch auf Ausdruck.Wie sonst kann Zwangsversicherter erfahren wo die Zwangsbeiträge landen? Also sofort Auszug bei Krankenkasse einfordern.Manche Krankenkassen versuchen, mit Ausreden, Übersendung d.Versichertenauskunft zu blockieren.Ein Grund selbst Krankenkassen rechnen Windleistungen bzw.verschärfte Krankheitsbilder, auch ohne Wissen d.jeweiligen Hausarztes ab. Grund künstlich verschärfte Diagnosen bringen Sonderzahlungen aus Gesundheitsfond..statt einmaliger Erkrankung Hypertonie chronische Erkrankung, bringt jährliche Sonderzahlung von über 500,00 € .Besonders Senioren sind in Patientengruppe vertreten.Senioren überzeugt euch selbst, anhand der Versichertenauskunft, was über eu`re Köpfe hinweg, unwissentlich an vorsätzlich/leichtfertigen Diagnosen gestellt wird. Selbstbestimmungsrecht wird massiv mit Füßen getreten.Wehrt euch,jetzt sofort.. PROSeniorenPAKT

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok