Created with Sketch.

23. Sep 2022 | Ausbildung

Hessen will eigenständige Helferausbildung erhalten

Hessen will die Ausbildung von Krankenpflegehelfern als eigenständiges Berufsprofil für die häusliche und stationäre Krankenpflege erhalten.
Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen)
Foto: HMSI
Mit dem Gesetzentwurf der Landesregierung sei der nächste Schritt zu einer generalistisch ausgerichteten Krankenpflegehilfeausbildung vorgesehen, sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am 21. September im hessischen Landtag in Wiesbaden. Das sei im Gleichklang mit der Altenpflegehilfe-Ausbildung in enger Abstimmung mit den Ausbildungsakteuren vorgesehen.

Der Sozialminister betonte in seiner Rede zu dem Gesetzentwurf der schwarz-grünen Landesregierung, dass durchlässige Bildungswege und gute Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten wichtig seien, um die Attraktivität von Pflegeberufen zu steigern. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels gelte es aber, ein differenziertes Angebot der Versorgung sicherzustellen.

Dazu sei ein ausgewogener Qualifikationsmix nötig, erklärte der Grünen-Politiker. Dieser fange bei Betreuungs- und Hilfskräften an, gehe über qualifizierte examinierte Pflegehilfskräfte und Pflegefachpersonen bis hin zu hochschulisch qualifizierten oder weitergebildeten Pflegefachpersonal.

Während der Debatte im Parlament machte der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen in der Nähe des hessischen Landtags mit einer stillen Demonstration auf die Nöte pflegender Angehöriger aufmerksam. Bei der "Demo ohne Menschen" zeigten 70 Schilder Zitate mit Problemen, Forderungen und Wünschen Betroffener aus Hessen.

"Wer pflegt, hat keine Zeit, um auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren", sagte der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann. Mit der Aktion wolle man den Pflegenden eine Stimme gegeben, denn Unterstützung für sie gebe es viel zu wenig.
Psychische Gesundheit pflegen

Bücher

Psychische Gesundheit pflegen

Psychische Störungen nehmen im hohen Lebensalter zu. Senioren leiden häufiger an Demenz oder sind von Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen betroffen. Das Lehrbuch führt in die Klassifikation psychischer Störungen ein und orientiert sich dabei an den neu festgelegten Kompetenzfeldern der generalistischen Ausbildung. Es macht Auszubildenden im Gesundheitswesen fit für den Pflegealltag und bereitet auf Lernzielkontrollen vor. Es gibt - Einblick in die verschiedenen Krankheitsbilder, - zeigt Ansatzpunkte für Diagnostik und Behandlung auf, - ist Praxisanleitung für den angemessenen Umgang mit Patienten, Viele Fallbeispiele mit Lösungen und Wiederholungsfragen unterstützen beim Erarbeiten des Themenfeldes. Das Hintergrundwissen hilft das eigene Verhalten an die Erkrankung des Betroffenen anzupassen und gibt Sicherheit in der Kommunikation mit Angehörigen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok