Created with Sketch.

29. Sep 2022 | News

Triage: Der Zufall soll entscheiden

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat sich in der Diskussion um die Triage für eine Zufallsentscheidung ausgesprochen, um ohne Ansehen der Person zu entscheiden.

Triage: Der Zufall soll entscheiden
Die Bewohnerin eines Pflegeheims wird beatmet. Fehlen die Ressourcen, steht die Ärzteschaft und die Pflege vor ethisch schwierigen Entscheidungen: Wer wird behandelt, wer nicht?
Foto: Werner Krüper

Der aktuelle Gesetzentwurf schützt nach Ansicht des Instituts Menschen mit Behinderung und ältere Menschen nicht wirksam genug vor Diskriminierung in der Gesundheitsversorgung. „Das im Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgesehene Kriterium der Überlebenswahrscheinlichkeit birgt die Gefahr, dass in der Praxis ungewollt unbewusste Benachteiligungen in die Zuteilungsentscheidung einfließen", sagte Leander Palleit, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Instituts.

Eine Zufallsentscheidung in der Triage wäre die bessere Möglichkeit. Damit wäre das Risiko, nicht behandelt zu werden, tatsächlich und nicht nur scheinbar auf alle gleich verteilt, argumentiert Palleit.

Anfang Oktober wollen sich der Bundesrat und der Bundestag mit dem Gesetzesentwurf zur Triage befassen. Palleit fordert für dieses existenzielle Thema einen breiten parlamentarischen Diskurs. Es sei verfehlt, dieses Thema ausschließlich als Frage der Gesundheitspolitik weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit zu diskutieren.

Passend dazu: Maskenpflicht und Triage-Regelung: Das steckt im neuen Infektionsschutzgesetz 

Ueber die grossen Fragen des Lebens sprechen

Bücher

Über die großen Fragen des Lebens sprechen

Aktivierungsangebote gibt es viele. Aber häufig bleiben alte Menschen mit ihrem Bedürfnis, über philosophische Themen zu sprechen, allein. Doch gerade die Frage danach, wie man mit Einsamkeit, dem Abschied von geliebten Personen oder offenen Lebensthemen besser umgeht, beschäftigt viele. Dieses Praxisbuch möchte Ihnen als Betreuer:in Mut machen, hochbetagten Menschen Raum für die großen Fragen des Lebens zu geben. Es lädt ein, offen, alltagsnah und abwechslungsreich Achtsamkeit und Spiritualität mit Senior:innen zu entdecken. Wertschätzend und entspannt. In der Gruppe und in Einzelgesprächen. Marie Krüerke hat die unterschiedlichen Bedürfnisse alter Menschen im Blick und gibt Ihnen als Alltagsbetreuer:innen verlässliche Tipps und Materialien. Für den „philosophischen Nachmittag“, die Achtsamkeitsgruppe, selbstorganisierte Andachten und Aktionen wie „Steine ins Wasser werfen, um Belastendes loszuwerden“ oder die „Seelen-Haltestelle“. Ergänzend finden sich weitere Praxistipps zum Download im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok