Created with Sketch.

14. Okt 2022 | Ausbildung

Pflege-Azubis sind mit Praxisanleitung unzufrieden

Nur weniger als die Hälfte der Auszubildenden in der Pflege ist zufrieden mit der Qualität der Ausbildung. Das zeigt der aktuelle „Ausbildungsreport Pflegeberufe 2021“ der Gewerkschaft Verdi.

Eine Auszubildende zur Altenpflegerin dokumentiert ihre Ausbildungsinhalte. In der generalistischen Pflegeausbildung gibt es nur noch die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann.
Foto: Werner Krüper

Ein alarmierendes Ergebnis: 43 Prozent der Auszubildenden und Studierenden sind nicht zufrieden mit ihrer Pflege-Ausbildung. Das ist weit weniger als in klassischen dualen Ausbildungsberufen. Dort sind laut Ausbildungsreport 2020 der DGB-Jugend 71 Prozent der Azubis zufrieden.

„Die hohe Unzufriedenheit von Auszubildenden in der Pflege ist ein Alarmsignal, das Arbeitgeber und politisch Verantwortliche nicht ignorierten dürfen“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler.

Praxisanleitung in der Pflege muss verbessert werden

Insbesondere bei der Praxisanleitung liegt einiges im Argen: Über 43 Prozent der Auszubildenden berichten, selten oder nie von Praxisanleiterinnen oder Praxisanleitern an ihre beruflichen Aufgaben herangeführt zu werden. Besonders gravierend ist das Problem in der Altenpflege, wo das für fast zwei Drittel gilt. Das Pflegeberufegesetz sieht mindestens zehn Prozent geplante und strukturierte Anleitung während der Praxiseinsätze vor. Diese Vorgabe wird jedoch bei fast jedem zweiten Auszubildenden nur „auf dem Papier“ oder gar nicht eingehalten. „Eine gute und strukturierte Anleitung ist entscheidend, um Überforderung zu vermeiden und eine qualifizierte Ausbildung zu gewährleisten“, sagte Hanna Stellwag, aus dem Bereich Berufspolitik/Jugend. Kein Wunder, dass sich 90 Prozent der Azubis mehr Praxisanleitende wünschen.

Auch interessant: Hier spricht die Pflege – Generalistik im Diskurs

Überstunden in der Altenpflege sind verbreitet

Obwohl nach den ausbildungsrechtlichen Grundlagen Überstunden nur ausnahmsweise zulässig sind, gehören sie zum Alltag vieler Auszubildender. Ein Drittel der Befragten gibt an, mehr Stunden als vertraglich vereinbart leisten zu müssen. Besonders ausgeprägt viele Überstunden müssen angehende Altenpfleger und Altenpflegerinnen machen. Hier liegt der Anteil bei 48,6 Prozent.

62 Prozent der Azubis klagen über hohen Zeitdruck, fast jeder Zweite über mangelnde Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben sowie fehlende Pausen (43 Prozent). Über 58 Prozent berichten, dass sie immer oder häufig Probleme haben, sich in ihrer Freizeit zu erholen – eine Verdoppelung gegenüber der letzten Befragung im Jahr 2015 und weit mehr als in anderen Berufen.

Passend dazu: eLearning: 24-Stunden-Pflichtfortbildung für die Praxisanleitung

Praxisanleitung nach der neuen Pflegeausbildung

Bücher

Praxisanleitung nach der neuen Pflegeausbildung

Das Pflegeberufegesetz ist 2020 in Kraft getreten und regelt die generalistische Pflegeausbildung. Praxisanleiter in stationärer und ambulanter Pflege haben die Vorgaben strukturiert umzusetzen. Erfahren Sie als Praxisanleiter in diesem Handbuch: Wie sehen die Strukturen der Pflegeausbildung aus? Welche Kompetenzprofile sind Auszubildenden zu vermitteln? Wie ist es um die Spezialisierung für Alten- bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflege bestellt? Die Autorin bringt für Sie auf den Punkt, wie Sie mit knappen Ressourcen die Umstellung auf die neue Pflegeausbildung meistern, wie Sie Ausbildungsstrukturen in Ihrer Einrichtung ausrichten. Damit es am Ende heißt: Gute Ausbildung - gute Fachkräfte!

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok