Created with Sketch.

12. Dez 2022 | Personal

Holetschek: „Revolution in der Pflege statt im Krankenhaus“

Der bayerische Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek (CSU) dringt auf eine „Revolution in der Pflege“. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dürfe im Zuge der angekündigten Krankenhausreform nicht die Pflege vergessen.

klaus-holetschek_STMGP
Klaus Holetschek hat an den Bund appeliert, große Reformen in der Pflege anzustoßen.
Foto: Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Bayern

„Die Pflege muss Priorität haben, und das gilt für die Krankenhäuser genauso wie für die Langzeitpflege“, so Holetschek. Aus Sicht des Ministers betreffe das vor allem die Arbeitsbedingungen. Er wirft der Regierungskommission vor, in ihrem Konzept bisher keine konkreten Vorschläge zum Lösen der strukturellen Probleme gemacht zu haben und sieht hier den Bund in der Verantwortung.

Passend dazu: EU veröffentlicht Empfehlungen für die Langzeitpflege

Bayern habe am 7. Dezember 2022 eine Initiative in den Bundesrat eingebracht, um etwa Zuschläge für Wochenend- und Nachtarbeit sowie Überstunden weiter als bisher steuerlich zu begünstigen. „Geschehen ist bislang leider nichts“, so Holetschek. Dass beruflich Pflegende von Zuschlägen steuerlich befreit werden sollen, darauf hatten sich die drei Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP auch seinerzeit im Koalitionsvertrag verständigt.

Zudem müsse die Pflege endlich ganzheitlich gedacht werden. „Das Problem betrifft nicht nur die Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Auch in der Alten- bzw. Langzeitpflege stehen wir vor immensen personellen Herausforderungen“, so Holetschek. Die generalistische Ausbildung sei hierbei immerhin ein erster und wichtiger Baustein.

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Bücher

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Akuter Personalausfall oder grundsätzlicher Fachkraftmangel beschäftigt täglich Einrichtungsleitungen wie Pflegedienst- und Wohnbereichsleitungen. Dieses Arbeitshandbuch unterstützt alle Verantwortlichen in Einrichtungen der Altenpflege. Ziel ist es, belastende Personalprobleme gründlich zu analysieren und zukünftige Handlungsstrategien zu erarbeiten. Das Autorenteam zeigt, wie bei akutem Personalnotstand schnell und adäquat zu reagieren ist. Wie mittel- und langfristige Personalkonzepte zu entwickeln und umzusetzen sind, die das Notfallmanagement schrittweise überflüssig machen. Profitieren auch Sie von diesem praxiserprobten Instrumentarium, um Krisen bei Personalausfall von vornherein zu vermeiden und durch geschickte personalpolitische, strukturelle, führungsspezifische und organisatorische Maßnahmen die Personalsituation nachhaltig zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok