Created with Sketch.

23. Jan 2023 | News

Stationäre Altenpflege – Welches Bundesland am teuersten ist

Pflegebedürftige in der stationären Altenpflege müssen immer mehr zahlen. Allein im vergangenen Jahr sind die Heimkosten um bundesweit 13 Prozent angestiegen.

Die Kosten für die stationäre Altenpflege variieren von Bundesland zu Bundesland.
Foto: AdobeStock/Andrii Zastrozhnov

Zum 1. Januar zahlen Pflegebedürftige im ersten Jahr im Pflegeheim im bundesweiten Schnitt 2.411 Euro pro Monat aus eigener Tasche. Das sind 278 Euro mehr als Anfang 2022, wie eine Auswertung des Verbands der Ersatzkassen ergab.

Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt nur einen Teil der Pflegekosten. Generell sinkt die Höhe der Zuzahlung mit längerem Heimaufenthalt. Aber auch mit dem höchsten Zuschlag, den es ab dem vierten Jahr im Pflegeheim gibt, stieg die Zuzahlung auf nun durchschnittlich 1.671 Euro pro Monat.

Saarland ist am teuersten

Am teuersten ist die Pflege im Heim im Saarland und in Baden-Württemberg. Hier liegt die Eigenbeteiligung im ersten Jahr bei rund 2.780 Euro pro Monat. Die geringste Zuzahlung fällt mit 1.823 Euro monatlich in Sachsen-Anhalt an.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz monierte, die Bundesregierung und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) schauten der Kostenexplosion tatenlos zu. „Den bislang leeren Versprechungen der Ampel-Koalition müssen endlich Taten folgen“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Generell sollten Pflegebedürftige künftig einen festen Eigenanteil zahlen. „Den Rest muss die Pflegeversicherung übernehmen“, so Brysch. Lauterbach hat bereits ein großes Pflegegesetz für 2023 angekündigt.

Pflegereform dringend nötig

Die Chefin des Ersatzkassenverbands, Ulrike Elsner, forderte eine „Pflegereform in einem Guss“. Pflegebedürftige und deren Angehörige wüssten oft nicht, wie sie die Kosten stemmen sollen. Neue Belastungen kämen durch die Einführung eines bundesweit einheitlichen Personalbemessungsinstruments ab dem 1. Juli und weiter steigende Löhne hinzu. Nötig sei ein Finanzkonzept mit fest verankerten und dynamisierten Steuerzuschüssen.

Passend dazu: Holetschek: „Revolution in der Pflege statt im Krankenhaus“

 

 

Personalbemessung für die Pflegepraxis

Bücher

Personalbemessung für die Pflegepraxis

Ab 1.Juli 2023 hält das neue Personalbemessungsverfahren (PeBeM) Einzug in die stationäre Langzeitpflege. Doch wie sind die Vorgaben für jedes Teammitglied nach dem neuen dreigeteilten Qualifikations-Mix-Modell umzusetzen?

Lesen Sie in diesem Handbuch, wie die konkrete Umsetzung und Einführung in der Praxis gelingt. Das Autorenteam stellt die pflegefachlichen Aspekte in den Mittelpunkt, zeigt am Beispiel der Mustereinrichtung „Haus zum Feierabend“ alle nötigen Schritte. Von den Bausteinen der Personalbemessung bis zur Arbeitsorganisation. Mit vielen Grafiken und Übersichtslisten.

Als PDL starten Sie mit diesem Handbuch bestens vorbereitet in die Analyse, Planung und praktische Umsetzung. Und auch als Pflegefachkraft profitieren Sie von diesem gut verständlichen und praxisorientierten Handbuch. Denn es gibt allen Beteiligten das Fachwissen und die Sicherheit, Aufgaben und notwendige Veränderungen kompetent im Team zu diskutieren.

Aus dem Inhalt:

  • Pflegeversicherung SGB XI
  • Die Einrichtung
  • Pflegefachliche Bausteine der Personalbemessung
  • Personalstruktur
  • Pflegegradmanagement
  • Arbeitsorganisation
  • Veränderungen auf der Haltungsebene

Anhang:

  • Checkliste Ist-Analyse zum neuen Personalbemessungsverfahren
  • Handout Roadmap des neuen Personalbemessungsverfahren
  • Handout Komplexitäts-Niveaus von Maßnahmen und Aufgaben
  • Handout Übersichtsliste zu den Qualifikations-Niveaus
  • Arbeitshilfe für die Analyse Mitarbeiter
  • Qualifikations-Niveaus

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok