Created with Sketch.

20. Feb 2020 | News

Alles zu den neuen Qualitätsprüfungen beim ALTENPFLEGE Zukunftstag

Im letzten Jahr ist mit den neuen Pflegequalitätsprüfungen ein komplett neues Qualitätssystem an den Start gegangen, das die Einrichtungen vor ganz besondere Herausforderungen gestellt hat. Das neue System ist eines der Top-Themen des diesjährigen ALTENPFLEGE Zukunftstages.

Die neuen Qualitätprüfungen bilden einen Schwerpunkt beim diesjährigen ALTENPFLEGE Zukunftstages vom 24. bis 26. März in Hannover. Foto: Florian Arp

Lange wurde darüber beraten, nun sind sie da: Die neuen Qualitätsprüfungen sind Ende vergangenen Jahres gestartet, nachdem das alte Prüf- und Bewertungssystem massiv kritisiert worden ist. Die Einrichtungen müssen sich nun aktiv an den Prüfungen beteiligen und zweimal im Jahr die neuen Qualitätsindikatoren erheben. Hinzu kommt die externe Qualitätsprüfung durch den Medizinischen Dienst bzw. den Prüfdienst der PKV. Das System bedeutet eine große Umstellung für die Pflegeheime verbunden mit zusätzlichem Ressourcenaufwand.

Welche Erfahrungen haben die Einrichtungen bisher mit den Erhebungen gemacht? Die neue Pflegequalitätsprüfung ist eines der Top-Themen des diesjährigen  ALTENPFLEGE Zukunftstages , der – parallel zur Messe – vom 24. bis 26. März in Hannover stattfindet. Gleich einer der ersten Vortragsblocks beschäftigt sich mit den neuen Prüfungen. Natalie Albert vom Caritasverband für die Diözese Münster berichtet von ihrer Arbeit als Bundesmultiplikatorin zum neuen Qualitätssystem. Anschließend gibt Constance Stegbauer vom aQua-Institut einen Einblick in die Aufgaben der Datenauswertungsstelle Pflege. Verpassen Sie nicht den Vortragsblock V2 um 12:15 Uhr am 24. März.

Auch am Nachmittag des  ALTENPFLEGE Zukunftstages geht es um die neue Qualitätssicherung. Im V6 ab 14 Uhr berichtet Robert Pelzer vom MDK Nordrhein von den ersten Praxiserfahrungen aus Sicht des Medizinischen Dienstes. Jana Spieckermann vom Paritätischen Seniorenwohnen in Berlin stellt das System aus Sicht einer vollstationären Pflegeeinrichtung dar. Nicht zuletzt referiert Prof. Dr. Klaus Wingenfeld von der Universität Bielefeld – Entwickler der neuen Qualitätsindikatoren – zum Hintergrund des neuen Prüfverständnisses.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok