Created with Sketch.

01. Apr 2019 | News

Altenpflege: Der Verdienst liegt deutlich unterm Durchschnitt

Fachkräfte in der Altenpflege verdienen einer Studie zufolge im Monat knapp 500 Euro brutto weniger als Arbeitnehmer im Durchschnitt in Deutschland. Die Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hat ergeben, dass Vollzeitkräfte in der Altenpflege 2017 im Schnitt ein Monatsgehalt von 2.740 Euro brutto erzielten.

Keine guten Aussichten: Fachkräfte in der Altenpflege verdienen gemäß einer aktuellen Studie rund 500 Euro brutto weniger als der Durchschnitt der Arbeitnehmer in Deutschland.Foto: Krüper

Der durchschnittliche Verdienst in allen Berufen und Tätigkeiten betrug dagegen 3.209 Euro. Gesundheitspfleger kamen ebenfalls in etwa auf diesen Betrag (3.200 Euro). Besonders wenig verdienten Hilfskräfte in der Altenpflege mit rund 1.940 Euro.

Für die Untersuchung hatten Michaela Evans und Christine Ludwig vom Institut Arbeit und Technik (IAT) an der Hochschule Gelsenkirchen im Auftrag der Stiftung die repräsentative Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit für die Jahre 2017 und 2012 ausgewertet. Demnach verdienten Altenpflegekräfte deutlich mehr, wenn sie in Krankenhäusern arbeiteten. Besonders niedrig war die Bezahlung in der ambulanten Altenpflege, heißt es in der jetzt veröffentlichten Studie.

"Die Beschäftigten im gesellschaftlich enorm wichtigen Tätigkeitsfeld der Altenpflege tragen ein überdurchschnittliches Risiko, trotz Arbeit arm zu sein", erklärte Studienautorin Ludwig. Die Wissenschaftlerinnen plädierten daher für eine Aufwertung der Altenpflege. Es müssten nicht nur Fragen nach dem Lohn, sondern auch der Personalbemessung geregelt werden. Zudem sprachen sie sich dafür aus, die Arbeitszeiten, die berufliche Qualifizierung sowie die Einführung digitaler Technik zu regeln.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok