Created with Sketch.

03. Mai 2019 | News

Appell: „15 Sekunden Desinfektion können Leben retten“

Es gibt kaum eine kürzere Tätigkeit, um Leben zu retten, als die Händedesinfektion – hierfür reichen nach neuen Erkenntnissen schon 15 Sekunden. Darauf hat jetzt die "Aktion Saubere Hände" anlässlich des Internationalen Tags der Händehygiene hingewiesen, der am 5. Mai 2019 begangen wird.

Es gibt kaum eine kürzere Tätigkeit, um Leben zu retten, als die Händedesinfektion: Das ist die zentrale Botschaft des Internationalen Tags der Händehygiene.Foto: Werner Krüper

Die Desinfektion sollte dabei nach den "5 Indikationen zur Händedesinfektion" erfolgen. "Studien zeigen: Die Verkürzung der Händedesinfektion auf 15 Sekunden kann die Compliance der Händedesinfektion in der klinischen Praxis verbessern, ohne deren Wirksamkeit zu gefährden", heißt es auf der Webseite zum Aktionstag. Die Studien seien aus dem Jahr 2017, deshalb hätten sie in den bisherigen Empfehlungen nicht berücksichtigt werden können. In diesen wird noch auf 30 Sekunden Desinfektionszeit verwiesen. Eingeflossen sind die Ergebnisse aber in drei Kurzfilmen mit dem Titel "15 Sekunden Desinfektion können Leben retten", die anlässlich des Aktionstages produziert wurden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Internationalen Tag der Händehygiene im Jahr 2009 ins Leben gerufen. Er soll alljährlich die Aufmerksamkeit des medizinischen Personals auf die Händehygiene lenken. Das Datum 5.5. steht symbolisch für die beiden Hände des Menschen – zweimal fünf Finger.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok