Created with Sketch.

24. Apr 2019 | News

"Arbeitspolitische Strategie für die Altenpflege" gefordert

Die Generalistik werde den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in der Altenpflege massiv verändern, meint Michaela Evans, Direktorin des Forschungsschwerpunktes "Arbeit und Wandel" am Institut für Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen. Aus diesem Grund fordert sie dringend eine "arbeitspolitische Branchenstrategie für die Altenpflege".

"Wir brauchen eine arbeitspolitische Strategie für die Altenpflege": Michaela Evans vom Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.Foto: IAT

Noch immer gebe es deutliche Verdienstunterschiede zwischen Pflegebeschäftigten im Krankenhaus und in der Altenpflege, so Evans, deren Institut eine Einrichtung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen ist. Das sei auch für Pflegeunternehmen eine Herausforderung. "Attraktive Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, verlässliche Arbeitszeiten und eine entlastende Arbeitsgestaltung – dies muss betrieblich verhandelt und umgesetzt werden", sagte die Wissenschaftlerin im Interview mit der Fachzeitschrift Altenpflege.

Zudem sollte Arbeitgeberattraktivität sichtbarer werden, meint Michaela Evans: "Einzelne berufspolitische Stratagien reichen hier nicht aus."

Das komplette Interview mit der IAT-Wissenschaftlerin lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Altenpflege.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok