Created with Sketch.

22. Mai 2020 | News

Artisten unterhalten Bewohner im Pflegeheim

Luftartistik, Pantomime und Musik: Um dem Gefühl der Isolation durch gute Unterhaltung entgegenzuwirken, hat der Münchenstift eine Gruppe von Artisten in die Münchener Pflegeeinrichtung Haus an der Tauernstraße geholt. Sie haben für die Bewohner eine aufwendige Show veranstaltet.

Seilkunst in großer Höhe: An einem Kran macht ein Künstler Luftartistik für die verblüfften Bewohner.

Foto: Münchenstift

Pepe Arts, eine Münchener Vereinigung von Artisten, hat Kunststücke vorgeführt – sogar in großer Höhe, an einem Kran, den ein lokales Unternehmen für die Aktion bereitgestellt hat. Ein Geigenvirtuose hat die Künstler musikalisch dabei begleitet.

Die Show war durch Spenden finanziert. Ein Arzt aus der Umgebung hatte im Zuge der Corona-Krise eine Spendenplattform gegründet, um solche Aktionen möglich zu machen.

Die Bewohner verfolgten das Geschehen im Hof und von den Fenstern aus, mit ausreichendem Sicherheitsabstand. Laut Münchenstift zeigten sie sich sehr begeistert. Artistische Kunst sei etwas, das in der Freizeitgestaltung der Bewohner heute eigentlich eher selten vorkäme, aber viele Kindheitserinnerungen wecke. Und auch für die Mitarbeiter der Einrichtung sei die Aktion eine willkommene Abwechslung gewesen.

Therapiegang 1

Sonstiges

Therapiegang 1

Neuartiges Konzept: Ihr Flur - Ihr Therapiegang Außergewöhnliche Ideen sind gefragt. Ganz besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen. Ute Schmidt-Hackenberg, Erfinderin der 10-Minuten-Aktivierung, stellt ein neues, so ungewöhnliches wie fantasievolles Konzept vor - den Therapiegang. Das achtteilige hochwertige Bilderset ist Therapieangebot und Wandschmuck. Es belebt Flure wie Gruppenräume in stationären Einrichtungen. Liebevoll gezeichnet und mit kurzen Texten versehen, begleiten die "Bremer Stadtmusikanten" Bewohner, Pflegekräfte und Angehörige. Alte Menschen erinnern sich beim Betrachten, kommen ins Gespräch. Miteinander, mit Angehörigen und Pflegekräften. Die kurzweilige Bildgeschichte regt an zum Innehalten, Nachdenken und Schmunzeln. Die Reise in die Märchenwelt der Kindheit ist auch für demenziell Erkrankte geeignet. Weitere "Therapiegänge" sind geplant. Ideal für Einrichtungen, die mit frischem Wind immer wieder neue Anregungen präsentieren wollen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok