Created with Sketch.

27. Feb 2018 | Ausbildung

Atemreisen stärken Bewohnerressourcen

Atemreisen als interaktive Geschichten sorgen dafür, dass die Teilnehmer in Bewegung kommen, Sauerstoff und Kraft tanken. Wie das geht, zeigt Aktivieren-Autorin Marie Krüerke in der aktuellen Ausgabe.

Atemübungen sollten nur eine begrenzte Zeit durchgeführt werden, sodass Pausen zum natürlichen Durchatmen möglich sind.Foto: Marie Krüerke

Durch langes Sitzen sinken die Schultern der meisten alten Menschen nach vorn, der Brustkorb fällt ein, der ganze Rumpf ist gestaucht. Auch Verspannungen in Schultern und Nacken kommen häufig vor. Die nach vorn geneigte Haltung wird durch das Schieben eines Rollators verstärkt. So beginnt Krüerke, die in der Kursana Residenz Hamburg Niendorf tätig ist, mit ganzkörperlichen Übungen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Um die Flexibilität der Gelenke zu trainieren, bietet sie Gleichgewichtsübungen an. Der Brustkorb als größte knöcherne Struktur im Rumpf wird mit der Dehnung der Rippen gelockert. Denn ein enger Brustkorb behindere die Lunge beim Atmen, weil er das Lungenvolumen begrenze, weiß Krüerke. So arbeitet sie sich mit ihren Teilnehmern im Körper von unten nach oben vor.

Nach dem Lockern und Aktivieren des ganzen Körpers folgen spezifische Übungen für die Atemregionen. Auch eine Phase der gezielten Atemwahrnehmung gehört in den Ablauf. Anschließend wird die mimische Muskulatur und die Mundmotorik mobilisiert. Dabei wird jede Gruppenstunde als interaktive Geschichte präsentiert. Mehr zum Thema Atmung sowie das Beispiel einer interaktiven Atemreise finden Sie in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Vertellekes - das neue

Spiele

Vertellekes - das neue (Spiel)

Das neue Vertellekes besticht durch farbenfrohe und noch besser zu unterscheidende Spielkarten, variable Spielfeldgestaltung durch auslegbare Karten, neue Themenbereiche wie Schlager- und Stichworträtsel, neue Fragen für bekannte Rätselarten wie Wortsammlung und Redensartenrätsel. Die erweiterte Spielanleitung erläutert neue Erkenntnisse in der Betreuung demenzkranker Menschen und erweitert die Sicht auf das Spiel und die Einsatzmöglichkeiten. Beieinandersitzen, sich etwas "vertellen", Geschichten erzählen: Das ist der Grundgedanke dieses Frage- und Antwortspiels für ältere Menschen. Das Spiel soll Anstöße geben zum Erinnern, Nachdenken, Schmunzeln und Singen. Ohne Versagensangst und Leistungsdruck nehmen die älteren Menschen Positives wahr, sehen ihre eigene Persönlichkeit und ihr Selbstwertgefühl gefördert, lernen sich gegenseitig kennen, haben ein Gemeinschaftserlebnis und tauschen Erfahrungen aus. Dieses Spiel ist in der Altenhilfe ideal und langfristig einzusetzen - bei minimaler Vorbereitungszeit.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok