Created with Sketch.

23. Mai 2019 | News

AWO, ASB und Co. wollen im Juni neuen Arbeitgeberverband gründen

Mehrere große Pflegeanbieter und Pflegeverbände aus den Bereichen von Arbeiterwohlfahrt (AWO), Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und der Diakonischen Dienstgeber in Niedersachsen haben sich auf die Gründung eines bundesweit zuständigen Arbeitgeberverbandes verständigt. Auch der Paritätische Gesamtverband unterstützt das Projekt.

"Pflegekräften sollen verlässliche Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung bekommen – bundesweit": Der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler hat die baldige Gründung einer neuen "Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche" (BVAP) angekündigt. Das machte den Abschluss eines für die gesamte Pflegebranche verbindlichen Tarifvertrages ein Stück wahrscheinlicher.Foto: AWO-Bundesverband

Diese neue "Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche" (BVAP) soll durch den Abschluss eines für die gesamte Branche verbindlichen Tarifvertrages sowohl die Interessen der mehr als 1,1 Millionen Beschäftigten in der Pflege berücksichtigen als auch den Arbeitgebern eine verlässliche wirtschaftliche Grundlage geben.

Damit wird die Grundlage geschaffen, um Verhandlungen mit den für die Pflegebeschäftigten zuständigen Gewerkschaften zu führen. Ziel ist es, die gefundenen Abschlüsse durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) für allgemeinverbindlich zu erklären. Bereits im Juni soll die Gründungsversammlung des neuen Verbandes stattfinden.

"Rund 1,1 Millionen Menschen arbeiten bundesweit in ambulanten Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen – ihre Arbeitsbedingungen sind dabei so unterschiedlich wie ihre Bezahlung", sagt der AWO-Bundesvorsittzende Wolfgang Stadler, "das wollen wir ändern." Pflegekräfte sollen fortan, so das Ziel, bundesweit verlässliche Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung bekommen. "Das macht den Pflegeberuf viel attraktiver, und davon profitieren letztlich alle", so Stadler.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok