Created with Sketch.

08. Okt 2018 | News

Berlin: Fünf Prozent aller Altenpflegekräfte arbeiten als Leiharbeiter

In Berlin sind der Altenpflege zunehmend Fachkräfte als Leiharbeiter tätig. Allein zwischen Juni und Dezember 2017 nahm deren Anzahl in Berlin von etwa 330 auf rund 450 zu. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, über die der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) jetzt berichtete.

In Berlin nimmt die Zahl der Altenpflege-Fachkräfte, die als Leiharbeiter tätig sind, stark zu. Sie springen vor allem in solchen Einrichtungen ein, die über hohen Krankenstand klagen.Foto: Susanne El-Nawab

Wie der Sender weiter berichtet, locken Leiharbeitsfirmen zum Beispiel mit höherem Lohn und mit mehr Rücksicht auf Wünsche beim Dienstplan. Für Heimbetreiber bedeute der Einsatz von Leiharbeitern zwar höhere Kosten. Doch wegen des Mangels an Fachkräften und wegen des hohen Krankenstandes seien sie darauf angewiesen. Für Heimbewohner bedeute der Einsatz von Leiharbeitern, dass sie es häufiger mit wechselnden Gesichtern zu tun haben, so der RBB.

Auf niedrigem Niveau Fahrt aufgenommen hat die Entwicklung hin zur Leiharbeit bereits seit einigen Jahren. Noch im Juli 2013 waren lediglich 180 Fachkräfte Leiharbeitnehmer gewesen. Insgesamt arbeiten laut RBB in Berlin etwa fünf Prozent aller Altenpflegekräfte als Leiharbeiter.

Tipp: 40 Artikel, Videos und Bücher zum Thema "Leiharbeit" finden Sie in der Mediathek "Vincentz Wissen". Jetzt informieren: www.vincentz-wissen.de

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok