Created with Sketch.

23. Nov 2020 | News

Beschäftigte sollen sagen, wo "der Schuh drückt"

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat am 18. November Beschäftigte in der Altenpflege bundesweit zu einem virtuellen Aktionstag aufgerufen.

Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand, fordert bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in der Altenpflege.

Foto: Die Hoffotografen GmbH Berlin

Die Beschäftigten waren in dieser Social-Media-Aktion aufgefordert, mit kurzen Videos und dem Hashtag #GemeinsameSache aufzuzeigen, wo bei ihnen "der Schuh drückt" und was besser werden muss.

Der Schutz der Pflegebedürftigen und der Beschäftigten muss in der Pandemie oberste Priorität haben; dafür sind ausreichend Schutzausrüstungen für Personal und sowohl FFP2-Masken als auch Testungen für beide Gruppen nötig", sagte Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand. Es sei ein Skandal, wenn Beschäftigte, denen eine Quarantäne verordnet worden sei, wegen des alltäglichen und hausgemachten Personalmangels weiterarbeiten müssten. "Die Arbeitsquarantäne gefährdet Beschäftigte und Pflegebedürftige massiv. Das ist fatal."

"Die Altenpflege ist ein wunderbarer Beruf, wenn die Bedingungen stimmen", so Bühler weiter. "Damit er attraktiver wird, braucht es gute Arbeitsbedingungen, eine bessere Bezahlung und mehr Personal." Nachdem über Jahre hinweg ein enormer Aufwand betrieben worden sei, um ein bedarfsgerechtes Instrument zur Bemessung des Personals in der stationären Pflege zu entwickeln, solle dieses nun ohne Erprobung auf der Ziellinie auf undefinierte Personalausbaustufen eingedampft werden. Gleichzeitig sei vorgesehen, den Fachkräfteanteil weiter zu senken. "Was hier politisch angeschoben wird, lässt bei den Beschäftigten die Alarmglocken läuten", so Bühler. "Sie erwarten, dass endlich eine große Lösung angepackt wird, die Entlastung bringt und eine klare Perspektive für deutlich mehr Fachkräfte." Um mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen zu finanzieren, sei zudem die Einführung einer Solidarischen Pflegegarantie notwendig, also einer Pflegeversicherung, an der sich alle Bürgerinnen und Bürger entsprechend ihres Einkommens beteiligen und die alle pflegebedingten Kosten übernimmt.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok