Created with Sketch.

14. Jun 2019 | News

BVAP: Ziel ist ein repräsentativer Tarifvertrag

Lange war sie angekündigt, nun ist sie Wirklichkeit geworden: Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Diakonische Dienstgeberverband Niedersachsen (DDN), der Paritätische Gesamtverband und die Volkssolidarität haben am 14. Juni gemeinsam die Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) gegründet. 

Bilden den ersten Vorstand der neuen Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP, von links): Ulrich Bauch (Bundesgeschäftsführer ASB), Rüdiger Becker (Vorsitzender Diakonischer Dienstgeberverband Niedersachsen) und Gero Kettler (Geschäftsführer Arbeitgeberverband AWO Deutschland).Foto: ASB

Hintergrund der Gründung ist die Tatsache, dass es bisher keinen übergreifenden Arbeitgeberverband für die Pflege gibt, in denen die verschiedenen Träger gemeinsam organisiert sind. Die Gründung sei "ein wichtiger Schritt, um sich innerhalb der Pflegebranche auf bessere Löhne für alle Beschäftigten zu einigen", heißt es seitens der Arbeiterwohlfahrt. Wichtigstes Ziel des Verbandes sei "ein repräsentativer Tarifvertrag in der Pflege".

Hierfür will der Verband rasch Tarifverhandlungen mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) aufnehmen. Nach einem Tarifabschluss soll ein Antrag beim Bundesarbeitsministerium gestellt werden, um den Tarifvertrag auf die gesamte Branche zu erstrecken. "Wir wollen einen Wettbewerb, der über die Qualität der Arbeit geführt wird und nicht auf dem Rücken der Beschäftigten", heißt es in einer Mitteilung der Arbeitgebervereinigung.

"Diese Gründung ist zweifellos ein deutliches Signal an die  Beschäftigten in den sozialen Berufen, deren Arbeit und Einsatz endlich die angemessene Anerkennung erfahren müssen, die ihnen zusteht", sagt der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler, "es macht uns sehr froh, dass nun die Gründung erfolgt ist. Jetzt sollten natürlich zügig die weiteren Schritte folgen, damit es für die Betroffenen konkret wird."

Als BVAP-Vorstandsmitglieder wurden auf der ersten Sitzung Ulrich Bauch (Bundesgeschäftsführer ASB) sowie Rüdiger Becker (Vorsitzender Diakonischer Dienstgeberverband Niedersachsen) und Gero Kettler (Geschäftsführer Arbeitgeberverband AWO Deutschland) gewählt. Sitz des neuen Verbandes, dessen baldige Gründung bereits Ende Mai angekündigt worden war (wir berichteten), ist Berlin.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok