Created with Sketch.

24. Mrz 2017 | News

Deutscher Pflegepreis für Prof. Michael Isfort

Dr. Michael Isfort, Professor für Pflegewissenschaft an der Katholischen Hochschule NRW (KatHO NRW) und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP), ist in Berlin mit dem Deutschen Pflegepreis 2017 ausgezeichnet worden. Der Preis wird seit 2008 vom Deutschen Pflegerat (DPR) verliehen.

Wurde in Berlin mit dem Deutschen Pflegepreis 2017 ausgezeichnet: Prof. Dr. Michael Isfort, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) mit Sitz in Köln.Foto: DIP

Der Pflegewissenschaftler und gelernte Krankenpfleger bekam den Preis am 23. März im Rahmen eines abendlichen Festaktes beim diesjährigen Deutschen Pflegetag überreicht. In der Begründung der Jury heißt es, Isfort habe mit seinen Arbeiten maßgeblich dazu beigetragen, die Pflegeforschung in Deutschland mit Blick auf die Untersuchung und Innovation verschiedener pflegerischer Handlungsfelder weiterzuentwickeln. Darüber hinaus habe er seit einigen Jahren mit der Konzeption und Umsetzung der Landesberichterstattungen Gesundheitsberufe NRW im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums Maßstäbe im Rahmen der Pflegeberichterstattung in Deutschland gesetzt.

Prof. Dr. Frank Weidner, Direktor des DIP in Köln und 2013 selbst Gewinner des Deutschen Pflegepreises, hält Isfort, der zurzeit an Konzepten zur Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus arbeitet, für einen würdigen Preisträger: "Seine Beiträge sind fundiert, innovativ und originell. Vorstand, Verwaltungsrat und die Mitarbeiter unseres Instituts sind stolz auf ihn und freuen sich mit ihm."

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok