Created with Sketch.

27. Feb 2020 | News

Deutscher Pflegerat begrüßt Eindämmung der Zeitarbeit

Der Berliner Senat hat beschlossen, eine Bundesratsinitiative zur Eindämmung der Zeitarbeit in der Pflege einzubringen. Der Deutsche Pflegerat (DPR) befürwortet diese Entscheidung und sieht nun die Arbeitgeber in der Verantwortung, bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Franz Wagner plädiert dafür, eine Festanstellung in der Pflege durch bessere Arbeitsbedingungen attraktiver zu machen.Foto: Deutscher Pflegerat

"Die Zeitarbeit ist ein Symptom für die Krise in der Pflege. Sie hat ihren Ursprung in den unzureichenden Arbeitsbedingungen, im Personalmangel und in schlechten Personalschlüsseln, die eine Kompensation bei einem Ausfall des Stammpersonals nicht erlauben", so DPR-Präsident Franz Wagner. Ein Verbot der Zeitarbeit allein würde die Probleme aber nicht lösen. Darüber hinaus müssten Maßnahmen erfolgen, die auf bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege abzielten.

Für Wagner sei ein deutliches Signal für mehr Mitarbeiter in der Pflege notwendig – ähnlich dem, welches für den Krankenhausbereich gilt: Dort werden alle zusätzlichen Stellen voll refinanziert. Laut Wagner seien neben den Arbeitgebern und dem Gesetzgeber auch die Kostenträger am Zug, für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne zu sorgen.

"Zeitarbeitende stopfen in der pflegerischen Versorgung Löcher. Sie bleiben eine Art Fremdkörper im Team. Ihre fachliche Kompetenz kann nur schwer eingeschätzt werden. Der Stammbelegschaft hilft Zeitarbeit nur indirekt, sie muss meist verstärkt ungünstigere Dienstzeiten übernehmen", so Wagner. Zudem fühlten sich die festangestellten Mitarbeiter durch die höheren Gehälter der Zeitarbeiter benachteiligt.

Passend zum Thema:  Zeitarbeit: Zufriedenheit hält sich in Grenzen

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok