Created with Sketch.

07. Dez 2020 | Demenz

Die Sprache des Körpers verstehen

Das Leibgedächtnis spielt bei der Betreuung Demenzbetroffener und bei der Interaktion mit ihnen eine wesentliche Rolle. Betreuende können sich den Zugang zu den Betroffenen über den Körper erschließen und die Menschen beim Erinnern unterstützen.

Was gestern noch passte, kann heute schon unpassend sein. Kontaktaufnahme und Interaktion mit Menschen mit Demenz verlaufen nicht routinemäßig.

Foto: Werner Krüper (vor der Coronakrise aufgenommen)

Nonverbale Ausdrucksformen sind Gestik, Mimik, die Stimmlage, Körperhaltung und Verhalten. Da diese Ausdrucksformen mit dem Leibgedächtnis verbunden sind, können auf diesem Weg Menschen mit Demenz leichter ressourcenorientiert wahrgenommen und Ansatzpunkte für eine befriedigende Interaktionen gefunden werden. Das erläutern die Wissenschaftler Otto Inhester und Dr. Manuela Lautenschläger in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. 

In den Gegenständen des täglichen Lebens wie Werkzeug, Blumenbeet oder -kästen, Küchengeräte oder Spielbrett seien deren Bedeutung – das heißt ihr Aufforderungscharakter und die Regeln ihrer Handhabung – quasi eingebaut, so die Autoren. Im Leben viele tausendmal benutzt, ist der Umgang mit ihnen in den Leib eingeschrieben. Sie müssen nicht verbal erinnert werden, um sie zu nutzen. Die auslösende Situation beziehungsweise der Gegenstand fungiert als Trigger für bestimmte Erinnerungen.

Mehr über die verschiedenen Leistungsarten des Gedächtnisses und wie sich Betreuende diese in der Praxis zu Nutzen machen können, steht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren.

Tipp: In der Mediathek Vincentz Wissen finden sich zum Stichwort Biografiearbeit mehr als 200 Artikel und Bücher.

Ideen für biografische Aktivitäten hält die Ideendatenbank von AktivierenPlus bereit. Für Abonnenten der Zeitschrift ist der Zugang kostenfrei. Einmalige Registrierung notwendig.

Maerchen fuer Menschen mit Demenz

Bücher

Märchen für Menschen mit Demenz

Aus der Kindheit vertraute Märchen wecken auch bei Menschen mit Demenz häufig Erinnerungen. Dr. Angelika B. Hirsch, Vizepräsidentin der europäischen Märchengesellschaft, bietet allen Interessierten eine fundierte Anleitung zum Einsatz von Märchen in der Altenhilfe. Ganz praktisch lässt sich anhand von 18 Beispielmärchen der Ablauf und die Struktur einer Aktivierungsstunde verfolgen. Basisinformationen zur Krankheit Demenz und zum Umgang mit erkrankten Menschen runden den Ratgeber ab. Fachkräfte des sozialen Dienstes, Betreuungsassistenten und pflegenden Angehörige profitieren von diesem kompakten Handbuch.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok