Created with Sketch.

20. Dez 2019 | News

Diskussion: Von der Alten- in die Krankenpflege wechseln?

In Bremen hat unlängst ein Klinikum Altenpflegern für einen Wechsel ins Krankenhaus 10.000 Euro Prämie geboten. Unabhängig von solchen Kopfprämien: Sollten Altenpfleger überhaupt die Seiten wechseln? Im Rahmen der Rubrik "Pro & Contra" prallen in der aktuellen Ausgabe von Altenpflege zwei Meinungen aufeinander.  

Altenpfleger Andreas Rehfeld aus Mainz ist vor ein paar Jahren aus der Altenpflege ins Krankenhaus gewechselt und hat den Schritt bis heute nicht bereut. "Die Führungskräfte in der Altenpflege haben oft vergessen, dass die Leibeigenschaft abgeschafft wurde", meint Rehfeld, der heute auf der Geriatrie im Otto-Fricke-Krankenhaus in Bad Schwalbach/Hessen arbeitet, "ein diktatorischer Allmachtsanspruch über das Leben von Mitarbeitern war zu meiner Zeit normal." Frustriert sei er nach einigen Jahren ins Krankenhaus gewechselt. Da sei das Verhalten von Führungskräften "deutlich besser" – und die Personalbesetzung sei es auch. Während seiner Zeit in der Altenpflege habe er im Frühdienst bisweilen die "Fachkraftverantwortung für 66 Bewohner" gehabt – in der Geriatrie sei er für maximal zehn Patienten verantwortlich. Und deutlich besser bezahlt, "500 bis 1.000 Euo mehr", sei die Arbeit dort auch.

Katja Wich-Helfer, Altenpflegerin und Wohnbereichsleitung im Seniorenpflegeheim "Franz Lenzner" in Gera/Thüringen, steht auf einem völlig anderen Standpunkt. Sie sieht ein gehöriges Problem in Kliniken, "die ihren Arbeitnehmern unter anderem aufgrund umfangreicher Subventionen höhere Löhne zahlen und, wie hier vor Ort geschehen, unsere gut ausgebildeten Kollegen aus den Heimen mit entsprechenden Benefits abwerben". Die Folge derartigen Geschäftsgebarens sei eine spürbare Abnahme der Bereitschaft zu einer Tätigkeit im Pflegeheim: "Diese Entwicklung bereitet mit Sorgen." Wie man gegensteuern könnte? Durch ein "respektvolles Umfeld", meint Katja Wich-Helfer, durch "geregelte Arbeitszeiten" und eine "wertschätzende Entlohnung für die teils herausfordernde Arbeit".

Die kompletten Stellungnahmen der beiden Kontrahenten finden Sie unter der Überschrift "Wechseln in die Krankenpflege?" in der aktuellen Altenpflege-Ausgabe.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok