Created with Sketch.

09. Dez 2019 | News

DVLAB fordert "Ruck durch die Gesellschaft für die Altenhilfe"

Peter Dürrmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Verbandes der Leitungskräfte der Alten- und Behindertenhilfe (DVLAB), hat auf dem unlängst veranstalteten Bundeskongress seines Verbandes in Berlin einen "Ruck durch die Gesellschaft für die Altenpflege" gefordert.

"Wir brauchen eine große Kraftanstrengung und Imagekampagne für die Altenpflege": Peter Dürrmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Verbandes der Leitungskräfte der Alten- und Behindertenhilfe (DVLAB).Foto: Seniorenzentrum Holle

Die Altenhilfe müsse dem Arbeitsmarkt jetzt "eindeutig signalisieren", dass sich die Arbeitsbedingungen bei ihr rasch verbessern, so Dürrmann. Dieses Signal habe die Konzertierte Aktion Pflege (KAP) der Bundesregierung bisher nicht senden können. Stattdessen fänden sich in den Medien tagtäglich Negativschlagzeilen über Personalengpässe, Belegungsstopps und dass Menschen keinen ambulanten Pflegedienst fänden, der sie versorgt.

"Diesen Nachrichten muss der Boden entzogen werden", so Dürrmann, "wir brauchen deshalb eine große Kraftanstrengung und Imagekampagne, um jene Menschen zu erreichen, die aus der Pflege ganz oder zum Beispiel wegen ihrer Kinder ausgeschieden sind oder ob des schlechten Rufes zögern, in der Altenhilfe tätig zu werden." Man müsse darüber hinaus aber auch solche Menschen erreichen, "die den Bereich Pflege und Betreuung bisher nicht als mögliche Aufgabe für sich wahrgenommen haben".

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok