Created with Sketch.

16. Jun 2017 | News

Entscheidung im hohen Norden: Pflegeberufekammer bleibt

Viel Lärm um nichts: Die bereits auf den Weg gebrachte Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein wird nun doch nicht abgeschafft. Darauf haben sich bei den gerade beendeten Koalitionsverhandlungen in Kiel die fortan gemeinsam regierenden Parteien CDU, FDP und Grüne geeinigt.

Die so genannte "Jamaika-Koalition" in Schleswig-Holstein wird die Pflegeberufekammer nicht abschaffen. Der CDU-Landesvorsitzende und designierte Ministerpräsident Daniel Günther (links) konnte sich im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit seiner Idee nicht gegen Monika Heinold (Grüne, Mitte) und Heiner Garg (FDP, rechts) durchsetzen.Foto: CDU Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag/Kunkel

Im frisch veröffentlichten Koalitionsvertrag der drei Parteien für die Jahre 2017 bis 2022 ist von einer Abschaffung des von der Vorgängerregierung aus SPD, Grünen und SSW installierten Gremiums nicht mehr die Rede. Die als Siegerin aus der Landtagswahl hervorgegangene CDU Schleswig-Holstein hatte in ihrem Wahlprogramm angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs der Pflegeberufekammer ein baldiges Ende bereiten zu wollen (wir berichteten am 8. Juni unter der Überschrift "CDU will Kammer wieder abschaffen").

"Die neu geschaffene Pflegekammer mit Zwangsmitgliedschaft werden wir wieder abschaffen und einen freiwilligen Pflegering einführen, der die Interessen der Beschäftigten in der Pflege vertritt", hieß es wörtlich in dem Programm, mit dem der schleswig-holsteinische CDU-Landesvorsitzende und designierte Ministerpräsident Daniel Günther bei den Wählern um Stimmen geworben hatte. Nun hat seine Partei ihr Vorhaben gegenüber dem grünen Koalitionspartner, der eine Pflegekammer befürwortet, nicht durchsetzen können.

Stattdessen haben sich die Koalitionsparteien im Punkt "Menschenwürdige Pflege" ihres Koalitionsvertrages (Titel: "Das Ziel verbindet: weltoffen – wirtschaftlich wie ökologisch stark – menschlich") unter anderem darauf geeinigt, eine Initiative "PflegeWERT" starten zu wollen, in deren Rahmen ein Landesstipendium zur Unterstützung der Aufnahme eines pflegewissenschaftlichen Studiums in Schleswig-Holstein eingeführt werden soll. Auch will man "zur Steigerung der Zahl der Auszubildenden in den Care-Berufen (...) gemeinsam mit den Anbietern den Start einer landesweiten Imagekampagne prüfen". 

Formulierungshilfen Collage

Bücher

Formulierungshilfen

Der Klassiker "Formulierungshilfen" von Andrea Friese. Jetzt mit ergänzender Web-App. Nutzen Sie beispielhafte Formulierungen für die Dokumentation der sozialen Betreuung. Die Vorschläge lassen genügend Spielraum für die eigene Kreativität.So dokumentieren Sie schnell und schlüssig für Kollegen, aussagekräftig für die Prüfung durch den MDK. Mit Blick auf Pflegebedürftigkeitsbegriff und Begutachtungsinstrument finden Sie auch Formulierungsvorschläge, die den Grad der Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen dokumentieren. Nutzen Sie die App, um Formulierungen schnell in Dateien einzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

26. Jun 2017

Die Parteien und Ihre Wahlversprechen... wie schnell das vergessen wird!!! Ohne Worte!!!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok