Created with Sketch.

07. Dez 2018 | News

Ethikzirkel: wichtiges Instrument, doch kein Allheilmittel

Hinter vielen scheinbar nur ethisch zu lösenden Problemen steckten oft mangelnde personelle und organisatorische Ressourcen in den Institutionen, gab Diakon Deyerl, Leiter der Fachstelle Hospizarbeit und Palliative Care bei der Rummelsberger Diakonie, kürzlich beim 13. Fachtag Demenz und Sterben in Nürnberg zu bedenken.

Versorgen Angehörige einen Demenzbetroffenen heimlich mit Leckereien, die ihm Schluckprobleme bereiten, ist abzuwägen, ob es auch ein "Recht auf Ersticken" gibt.Foto: Werner Krüper

Daher seien Ethikzirkel nur ein Instrument von vielen. Beachtet werden müssten immer auch die gegebenen Umstände, so der Ethikexperte. Das verdeutlichte er, so die Pressemeldung der Diakonie, an einem Beispiel aus dem Heimalltag:

Ein dementer älterer Herr hat in dem Beispiel vom Hausarzt und dem Logopäden massive Einschränkungen beim Schlucken diagnostiziert bekommen und darf nur über eine Magensonde ernährt werden. Würde er normal essen, so die Einschätzung der Experten, würde er höchstwahrscheinlich früher oder später dabei ersticken. Die Ehefrau des Seniors aber versorgt ihn heimlich mit Leckereien von zuhause: Milchreis, Apfelmus, was er früher immer gern aß. Eines Tages bekommt eine Pflegekraft das mit. Damit wird das Ganze ein Fall für den Ethikzirkel im Haus: Denn offenkundig genießt der Mann den Geschmack der Süßspeisen sehr. Doch wenn er daran sterben kann? "Was ist Ihr Bauchgefühl?", fragte Deyerl bei der Veranstaltung in die Runde. "Wenn es ihm doch schmeckt, das ist ja auch Lebensqualität", meinte eine Teilnehmerin. "Und wenn er qualvoll erstickt? Wer übernimmt die Verantwortung?", entgegnete ein anderer.

So kam die Arbeitsgruppe einer ethischen Bewertung des Falles auf die Spur – und merkte schnell, wie schwer die Abwägung fällt. Ein Ethikzirkel entscheidet am Ende nicht, sondern gibt eine Empfehlung an die Person, die als Bevollmächtigte den Willen des Bewohners vertritt. In diesem (reellen) Fall hatte das Votum abschließend gelautet: Im Zweifelsfalls habe der Mann das Recht, zu ersticken. Deyerl gab den Mitgliedern der Arbeitsgruppe aber auch die Warnung mit: "Ethikzirkel sind kein Allheilmittel."

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok