Created with Sketch.

03. Jan 2017 | News

Flüchtlinge in die Pflege: Kritik an Gröhes Vorschlägen

Der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), angesichts des Fachkräftemangels in der Pflege vermehrt auch Flüchtlinge für diesen Bereich zu qualifizieren, stößt bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz auf erhebliche Skepsis. Damit sei der Pflegekräftemangel nicht zu stoppen, so Stiftungsvorstand Eugen Brysch.

Mehr Flüchtlinge in die Pflege? Der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Gröhe stößt bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz auf Skepsis.

Flüchtlinge in die Arbeitswelt der Pflege zu integrieren, sei außerordentlich schwierig, sagte Brysch gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Die Erfahrungen mit solchen Projekten sind ernüchternd." Den Qualifizierungsmaßnahmen fehlten oft ausreichend Teilnehmer, andere Projekte müssten abgebrochen werden, weil zu viele Teilnehmer vor dem Ende das Handtuch werfen. Um mehr Menschen für die Pflegeberufe zu gewinnen, hält der Patientenschützer dagegen bessere Arbeitsbedingungen für notwendig: "Es fehlt ein verbindlicher Personalschlüssel für Pflegeheime in Deutschland."

Derzeit werde auf Kosten der Pflegekräfte gespart, so Brysch, Lohndumping sei ein zentrales Problem: "Die Branche arbeitet mit immer mehr so genannten Springern. Heute Frühschicht, morgen Mittagsschicht, und nicht selten auch beides an einem Tag." In den letzten 20 Jahren habe sich die Zahl der Teilzeitbeschäftigten in der Pflege auf 424.000 verdreifacht, die Zahl der Vollzeitbeschäftigten sei dagegen auf 261.000 gesunken. "Mitarbeit auf Abruf mit Teilzeitentlohnung", übt Brysch deutliche Kritik, "das charakterisiert die Pflegebranche."

Gröhe hatte vor wenigen Tagen gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (RP) seine Forderung erneuert, aus anderen Ländern nach Deutschland geflohene Menschen vermehrt für die Altenpflege fit zu machen: "Warum sollen Flüchtlinge nicht auch qualifizierte Pflegeberufe erlernen, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen?" Wichtig sei, dass sie die Sprache ausreichend beherrschen und keine Abstriche bei der Qualifikation gemacht werden. In den Pflegeberufen arbeiteten bereits viele Migranten, so der Minister, ihr Anteil betrage rund 20 Prozent.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok