Created with Sketch.

16. Dez 2019 | News

Hochschulische Pflegeausbildung: Experten fordern Nachbesserungen

Die Dekanekonferenz Pflegewissenschaft hat auf ihrer jüngsten Sitzung eine bundesweite Nachbesserung zur Umsetzung der hochschulischen Pflegeausbildung gefordert. Das bisher Geschehene, so der eingetragene Verein in einer Stellungnahme, reiche bei weitem nicht aus.

"Wir sind enttäuscht": Prof. Dr. Steve Strupeit, Vorsitzender der Dekanekonferenz Pflegewissenschaft, fordert deutliche Nachbesserung zur Umsetzung der hochschulischen Pflegeausbildung.Foto: Norman Pretschner

Im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) hatten Bund und Länder vereinbart, dass bis 2013 die Anzahl der Studienplätze für eine hochschulische Pflegeausbildung bundesweit deutlich erhöht werden solle. "Wir sind sichtlich enttäuscht, dass in den meisten Bundesländern eine Diskussion der zuständigen Ministerien mit den Hochschulen über die vom Wissenschaftsrat vorgeschlagene Akademisierungsrate bei Pflegefachpersonen sowie über eine auskömmliche Finanzierung solcher Studiengänge sehr zögerlich oder gar nicht erfolgt", äußert sich Prof. Dr. Steve Strupeit, Vorsitzender der Dekanekonferenz und Direktor des Instituts für Pflegewissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch-Gmünd (Baden-Württemberg), im Rahmen einer Pressemitteilung.

Darüber hinaus stelle sich die Frage, wie die Attraktivität der hochschulischen Pflegeausbildung herausgestellt werden könne, meint Prof. Dr. Julia Lademann, Vorstandsmitglied der Dekanekonferenz und Professorin für Pflege- und Gesundheitswissenschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences: "Für das Hebammenstudium mit einem vergleichbar hohen Praxisanteil wurde eine Vergütung für die Studierenden sichergestellt."

Die Dekanekonferenz Pflegewissenschaft versteht sich eigenen Angaben zufolge als Zusammenschluss "der Dekaninnen und Dekane pflegewissenschaftlicher Fachbereiche bzw. Institute und der assoziierten Vertreterinnen und Vertreter pflegewissenschaftlicher Studiengänge an Fachhochschulen, Universitäten und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland".

Spielen in der Ausbildung

Downloads

Spielen in der Ausbildung

Auszubildende in der Pflege müssen vieles lernen. Von Pflegeprozessen bis zu Krankheitsbildern. Beim Lernen und Erfassen des Stoffes unterstützen die „Spiele für die Ausbildung“. Mit acht verschiedenen Spielen lässt sich das Pflege-Know-how ganz spielerisch vertiefen und trainieren. So macht das gemeinsame Lernen zur Prüfungsvorbereitung, im Unterricht oder in der privaten Azubi-Runde gleich viel mehr Spaß. Also, auf geht’s zur ersten Runde „Pflegepoker“ oder der Domino-Partie zum Thema Parkinsonsyndrom. Die Spielevorlagen (PDF-Dateien) lassen sich schnell herunterladen. Sie sind ideal für Lehrende wie Lernende.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

17. Dez 2019

nuja, nachdem es jetzt allmählich so ausschaut, als ob die (Zwangs)Pflegekammer/N wohl doch nich wirklich fuß fassen können, is es eher ratsam wieder weniger lediglich theoretisch hochschul ausgebildete pfleger zu entwickeln

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok