Created with Sketch.

27. Aug 2020 | News

Kammer: Pflegende brauchen "mindestens elf Stunden Ruhepause"

Weil für Beschäftigte in der Altenpflege Schichtdienste mit kurzen Ruhepausen zwischen Früh- und Spätschicht die Regel sind, ruft die Pflegekammer Niedersachsen jetzt nach "mindestens elf Stunden Ruhepause ohne Einschränkungen": ""Pflegende fühlen sich bezüglich Arbeitsschutz nur als Menschen zweiter Klasse."

Wegen des häufigen Wechsels von Spät- auf Frühdienst haben viele Pflegekräfte oft nur neun Stunden Ruhepause und wenig Schlaf. Dagegen will nun die Pflegekammer Niedersachsen angehen.

Foto: Susanne El-Nawab

"Häufig liegen nur neun Stunden Ruhepause zwischen zwei Diensten", sagt Kammerpräsidentin Nadya Klarmann und weist auf eine gravierende Ungleichbehandlung zu anderen Berufen hin. Das Arbeitszeitgesetz sieht nämlich eigentlich elf Stunden Ruhezeit ohne Unterbrechung vor. Doch diese gesetzliche Ruhezeit könne in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern auf zehn Stunden verkürzt werden, tarifvertragliche Regelungen machten sogar eine Verkürzung auf neun Stunden möglich. "Abzüglich von Arbeitswegen schmilzt die Ruhezeit schnell noch weiter dahin", so Klarmann.

Da der häufige Wechsel von Spät- auf Frühdienst mit den damit verbundenen kurzen Ruhephasen den Pflegenden extreme Belastungen auferlege, müssten elf Stunden Ruhepause endlich auch für Pflegeberufe gelten. "Elf Stunden sind ein Mindestmaß, dass Beschäftigte dringend brauchen, um konzentriert ihrer verantwortungsvollen Arbeit nachzugehen", so die Kammerpräsidentin.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok