Created with Sketch.

16. Mai 2018 | News

Klänge gestalten: zwischen Stillleben und Lautmalerei

Die Musiktherapeutin Katharina Nowack hat ihr Projekt zur auditiven Mileugestaltung in Einrichtungen für Menschen mit Demenz kürzlich in Kassel vorgestellt.

Klänge bewusst erlebbar zu machen, statt auf Dauerberieselung zu setzen, kann das akustische Milieu erheblich verbessern.Foto: Werner Krüper

Raumakustik, Geräusche, Sprechstimmen und Musik prägen das auditive Milieu einer Pflegeeinrichtung. Die durchschnittliche Lautstärke liegt bei 53 Dezibel, kann aber Spitzen von 90 Dezibel erreichen – was nicht weit entfernt von dem ist, was in der Disco neben einem Lautsprecher mit 110 Dezibel gemessen werden kann. Zu diesen Ergebnissen ist Katharina Nowack gekommen, die für ihre Promotion das auditive Milieu verschiedener Pflegeeinrichtungen untersucht hat. Die Heilpraktikerin für Psychotherapie aus Hamm hat die Ergebnisse ihrer Arbeit unlängst im Rahmen der 43. Arbeitstagung der Deutschen Expertengruppe Dementenbetreuung (DED) in Kassel vorgestellt.

Nowack hat die Lautstärkenprofile für die an ihrem Projekt beteiligten Einrichtungen zunächst erfasst: 43 Prozent der erfassten Geräusche waren technisch – von Telefonklingeln bis hin zur Klimaanlage. Ein frappierendes Ergebnis, "wenn man sich vor Augen führt, dass es sich um das Wohnzimmer von Menschen mit Demenz handelt", so die Wissenschaftlerin. So suchte sie nach Antworten auf die Fragen: Lässt sich die Akustik umgestalten? Wie geht es Bewohnern und Mitarbeitern mit der Akustik, und welcher Zusammenhang besteht zwischen Wohlbefinden und akustischem Umfeld?

In einer Fortbildung für das gesamte Team hat Nowack die Messergebnisse zunächst erläutert, Übungen zu bewusstem Hören durchgeführt und mit den Teams Checklisten erarbeitet, um die Akustik zu verbessern und die Mitarbeiter zu sensibilisieren. Werde anschließend die Akustik jedoch nicht angepasst, belaste die Lautstärke umso mehr. "Die Menschen reagieren sensibel auf klangliche Veränderungen", so Nowacks Fazit.

Mit Musik geht vieles besser

Bücher

Mit Musik geht vieles besser

Der Königsweg in der Pflege bei Menschen mit Demenz Musik spielt in der Altenpflege eine wichtige Rolle. Doch für wen ist der Einsatz von Musik in der Pflege sinnvoll? Wann und wie ist er hilfreich? Wie sind biografische Ansätze zu berücksichtigen? Das Buch vermittelt im ersten Teil Hintergrundwissen zur modernen Musiktherapie und geht der Frage nach, was Musiktherapie von Beschäftigungsangeboten mit Musik unterscheidet. Es zeigt Schnittstellen zwischen Therapie und Pflege auf. Der zweite praxisorientierte Teil des Buches ist nach den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) gegliedert. Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die Wirkung von Musiktherapie im Pflegealltag. Pflegekräfte erfahren so, wann und wie Musik besonders bei Menschen mit Demenz einzusetzen ist.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok