Created with Sketch.

14. Dez 2017 | News

Kneipp-Bund Präsident: "Kneipp ist aktueller denn je"

Kneippsche Naturheilverfahren erleben gerade einen deutlichen Aufschwung. Kneipps ganzheitliches Gesundheitskonzept trägt gerade in der Altenpflege zu mehr Wohlbefinden bei. Im Schwerpunkt der aktuellen Altenpflege-Ausgabe erklärt Klaus Holetschek, Präsident des Kneipp-Bundes, warum das so ist.

Nach der Kneipp-Philosophie geht es darum, Krankheit erst gar nicht entstehen zu lassen, sondern mit präventiven Maßnahmen die Voraussetzungen für ein gesundes, langes Leben zu schaffen.Foto: Werner Krüper

Das Kneipp-Konzept basiert auf fünf Elementen: Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung. "Durch die stetige, mittlerweile auch wissenschaftlich fundierte Weiterentwicklung der Kneippschen Lehre können die Selbstheilungskräfte angeregt und die Widerstandsfähigkeit gestärkt werden", erläutert Holetschek gegenüber Altenpflege. Laut dem Kneipp-Bund-Präsident lassen sich die Anwendungen relativ einfach in den Alltag einbauen und steigern durch regelmäßiges und korrektes Anwenden das persönliche Wohlbefinden." Nach dem Motto: "Kleiner Aufwand – große Wirkung". Das sei wichtig, vor allem um nachhaltige, gesundheitsförderliche Effekte zu erzielen.

Wie dies in der Altenpflege praktisch aussehen kann, zeigen die Johanniter-Pflegewohnhäuser im Bereich Rosenstein in Heubach (Baden-Württemberg). Auch das Haus "St. Maria Immaculata" in Essen hat die Kneipp-Methode in allen Lebensbereichen umgesetzt. Beide Einrichtungen haben das so vorbildlich getan, dass die Fachjury des AltenpflegePreises 2017 die Auszeichnung gleich zweimal vergeben hat. Wie genau Kneipp Einzug in Pflege, Betreuung und Verpflegung gehalten hat, steht ebenfalls im Schwerpunkt der Dezemberausgabe der Zeitschrift Altenpflege.

Sturzprophylaxe

Bücher

Sturzprophylaxe

Expertenstandards schnell und sicher umsetzen Der Expertenstandard Sturzprophylaxe ist verbindliche Grundlage der täglichen Arbeit. Der vorliegende Band bringt kurz und knapp auf den Punkt, wie er im Pflegealltag umzusetzen ist. Anschaulich und leicht verständlich. Mit vielen Fallbeispielen, Praxistipps und To-do-Listen. Locker und kompetent begleiten zwei Comicfiguren die Leserinnen und Leser durch den Expertenstandard. Bea, die Pflegefachkraft und Benni, der Auszubildende, kennen sich bestens aus. Sie machen Pflegekräfte fit für die Praxis und die Qualitätsprüfung, zeigen, wie es geht: - Welche Risikofaktoren gibt es? - Wie lässt sich das individuelle Sturzrisiko einschätzen? - Welche Hilfsmittel zur Sturz- und Frakturprophylaxe sind sinnvoll? - Wie funktioniert professionelle Sturzdokumentation und Sturzanalyse? Ideal für Pflegekräfte zur Auffrischung des Wissens. Bestens geeignet für Praxisanleiter und Pflegedienstleitungen, die sich in der Aus- und Weiterbildung engagieren.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok