Created with Sketch.

04. Jul 2018 | News

"Konzertierte Aktion Pflege" gestartet

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) haben am 3. Juli gemeinsam die schon lange zuvor angekündigte "Konzertierte Aktion Pflege" gestartet. Sie soll helfen, mehr Menschen für die Pflege zu begeistern.

Das große Gemeinsame: Drei Bundesministerien haben eine "Konzertierte Aktion Pflege" gestartet. Die Bundesländer, Arbeitgeber und Gewerkschaften, Pflegeberufs- und Wohlfahrtsverbände, Krankenkassen und Kirchen machen mit.Foto: Fotolia/Africa Studio

Man wolle mehr Menschen dafür gewinnen, "diesen verantwortungsvollen Beruf zu ergreifen", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zum Start der Initiative. Die Aktion, zu der auch eine Ausbildungsoffensive gehört, solle außerdem ausgeschiedene Pflegekräfte ermuntern, in den Job zurückzukehren, oder Teilzeitbeschäftigte dazu anregen, wieder Vollzeit darin zu arbeiten, so der Minister weiter. Er sprach sich zudem für eine "gerechte Bezahlung" von Pflegekräften aus.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) kündigte an, gegen den Pflegenotstand vorgehen zu wollen: "Pflegen nach der Stoppuhr muss ein Ende haben." Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) fügte hinzu, dass er es für nötig halte, im Bereich der Pflege mehr Tarifbindung zu schaffen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

An der "Konzertierten Aktion Pflege" beteiligen sich neben den drei Ministerien die Länder, Arbeitgeber und Gewerkschaften, Kirchen, Pflegeberufs- und Wohlfahrtsverbände, Krankenkassen und Betroffenenvertreter. Gemeinsam haben sie sich darauf geeinigt, fünf Arbeitsgruppen zu installieren, die in ihrem jeweiligen Feld konkrete Maßnahmen entwickeln sollen. Thematisch geht es in den fünf Gruppen um "Ausbildung und Qualifizierung", "Personalmanagement, Arbeits- und Gesundheitsschutz", "Innovative Versorgungsansätze und Digitalisierung", "Pflegekräfte aus dem Ausland" sowie "Entlohnungsbedingungen in der Pflege".

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

3 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

05. Jul 2018

Weitere plakative Aktion des Jens Spahn ohne Substanz ....Augenwischerei !!! Jens Spahn ist ein Tagträumer ... Hoch qualifizierte Pflegekräfte die durch Lohndumping und Verdrängung durch Leihpflegekräfte, die unter Niedriglohnniveau bezahlt werden , aus der Pflege ausgeschieden sind sind für die Pflege verloren... Zunächst müsste der Menschenhandel ( Leiharbeitsboom ) gesetzlich verboten werden. Wenn über 10 000 Leiharbeitnehmer im Gesundheitsbereich , teilweise jeder 4 . Leiharbeitnehmer unter Mindestlohn abgespeist wird sind Sofortmaßnahmen angezeigt, KEINE Pakete packen, KEINE Arbeitskreise gründen sondern HANDELN, jetzt .....

Unbekannter Nutzer

05. Jul 2018

Pflege schafft eben keine Autos und Alte Menschen steigern auf keinen Fall das Bruttoinlandsprodukt. Deutschland wird schon seit Jahren nicht mehr volksnah regiert, Bundestag und Regierung sind von Lobbyismus geprägt. Pflege hat keine Lobby, alte Menschen und Patienten auch nicht. Ich erwarte schon seit Jahren nichts mehr von Politik und Wirtschaft im Pflegebereich, außer Verachtung und still geschwiegene Ausbeutung. Wenn meine Klienten nicht wären würde ich in dem Job nicht mehr arbeiten, meine Familie ernähren kann ich davon jedenfalls nicht.

Unbekannter Nutzer

05. Jul 2018

Wie ernst man es mit der Altenpflege meint, zeigt sich meiner Meinung nach in dem Vorhaben, dass man das selbst zu zahlende „Schulgeld“ erst im Jahr 2020 abzuschaffen will und dann wird die Qualifikation der Altenpflege im Zuge der generalistischen Ausbildung auch noch herabgesetzt, dass sind eindeutige Zeichen.

Unbekannter Nutzer

05. Jul 2018

Herrn Christoph Reimann ist voll beizupflichten, wenn es um Diätenerhöhungen der Bundestagsabgeordneten, immerhin inzwischen 700 Hundert, geht herrscht eitler Sonnenschein und Einigkeit.... Die Diäten werden zeitnah erhöht, mit keiner jahrelangen Übergangsfrist. Der Begriff Diäten hat nichts mit Abnehmen zu tun, im Gegenteil die sogenannten Volksvertreter stopfen sich die Taschen voll, inklusive toller Altersversorgung, wovon wir Bürger NUR träumen dürfen !!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok