Created with Sketch.

08. Jul 2020 | News

Kritik am Pflege-Bonus wird lauter

Die nicht nachlassenden Proteste aus der Krankenpflege scheinen Wirkung zu zeigen. Immer mehr Politiker unterschiedlichster Parteien kritisieren inzwischen, dass der vom Bundestag wegen der Corona-Krise beschlossene Pflegebonus nur für die Altenpflege gilt, und fordern eine Erweiterung des Bonus auch aufs Klinikpersonal.

Die Stimmen werden lauter, den so genannten Pflege-Bonus nicht nur Beschäftigten aus der Altenpflege zukommen zu lassen, sondern ihn auch Mitarbeitern aus der Krankenpflege zu zahlen.

Foto: Susanne El-Nawab

"Die Betroffenen empfinden es zu Recht als ungerecht, dass der Pflegebonus nicht in der Krankenpflege ankommt", sagte etwa der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Es sei ein Fehler, dass die vom Bundestag im Mai beschlossene gesetzliche Regelung für Prämien auf die Altenpflege beschränkt worden sei.

"Man kann den Menschen nicht erklären, warum die Bundesregierung nur in der Langzeitpflege den so genannten Pflegebonus zahlen will", meinte auch die pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, Kordula Schulz-Asche. Der Linke-Politiker Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion, forderte, die Prämienlösung auf alle nichtärztlichen Berufe im Gesundheitswesen auszuweiten: "Enttäuschung und Ärger in der Kranken- und Behindertenpflege sind mehr als verständlich."

"Mit dem Pflegebonus allein für die in der Langzeitpflege Tätigen spielt Jens Spahn die unterschiedlichen Gruppen von Pflegenden gegeneinander aus", echauffiert sich Nicole Westig, pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, "das ist der falsche Weg und ungerecht gegenüber den Beschäftigten in den Kliniken." Auch diese hätten in der Corona-Krise Herausragendes geleistet, so die Politikerin.

Der Bundestagsbeschluss sieht vor, dass Beschäftigte in der Altenpflege in diesem Jahr eine gestaffelte Prämie von bis zu 1.000 Euro bekommen können. Die Höhe richtet sich nach Funktion und Arbeitszeit. Länder oder Arbeitgeber können den Bonus auf bis zu 1.500 Euro aufstocken, die steuerfrei bleiben würden (wir berichteten wiederholt). Zur Begründung verweist das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Internetseite auch darauf, dass die Entlohnung in der Altenpflege aktuell noch nicht so hoch sei wie die von Pflegekräften in Krankenhäusern.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok