Created with Sketch.

03. Apr 2020 | News

Linke fordert Zuteilung von Schutzausrüstung an Pflegeheime

Die Gesundheitsminister in Bund und Ländern werden in einem offenen Brief aufgerufen, Sofortmaßnahmen zu ergreifen.

Pia Zimmermann, pflegepolitische Sprecherin, fordert eine bessere Unterstützung des Pflegepersonals. Foto: Die Linke

Politiker der Linksfraktion fordern in der Corona-Krise von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und den Gesundheitsministern der Länder Sofortmaßnahmen zum Schutz von Heimbewohnern und Pflegepersonal. Es müsse genügend Schutzmaterial zur Verfügung stehen, schreiben die pflegepolitische Sprecherin Pia Zimmermann und ihr Fraktionskollege Sören Pellmann in einem Offenen Brief an Bund und Länder. Dazu könne eine quotierte Zuteilung an Pflegeeinrichtungen und -dienste beitragen.

Bund und Länder beliefern neben Kliniken und Arztpraxen auch die Altenpflege mit Masken, Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln, allerdings reichen die Mengen nirgendwo aus. Es müsse außerdem sichergestellt werden, dass das Personal von Pflegeheimen und -diensten sowie Behinderteneinrichtungen verpflichtend und regelmäßig auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet werde, forderte Zimmermann.

Die Situation in den Pflegeheimen sei "erschreckend und beschämend." Tragödien wie in Würzburg und Wolfsburg mit vielen Toten zeigten, wie unzureichend es sei, die alten Menschen in den Heimen zu isolieren. Sie dürften nicht nur als Risikogruppe bezeichnet, sondern es müsse endlich entsprechend gehandelt werden, fordern die Briefeschreiber, zu denen neben den Linken-Politikern auch das Pflegebündnis Wolfsburg gehört.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Achim Kessler, forderte die Bundesregierung auf, regulierend in den Markt für Masken und Schutzkleidung einzugreifen. Es sei "unerträglich", wie Konzerne aus der Krise Profit schlügen, erklärte Kessler. Der Einkaufspreis für medizinische Atemfiltermasken (FFP2-Masken) sei in kurzer Zeit von 45 Cent auf bis zu 13,52 Euro gestiegen. (epd)

Strukturmodell to go

Bücher

Strukturmodell to go

Der Pflegebedürftigkeitsbegriff des SGB XI verbindet die vier Rahmenelemente in der Langzeitpflege. Vom Begutachtungsinstrument und dem Strukturmodell über die Expertenstandards bis zur Qualitätssicherung. In dieser Arbeitshilfe sind die sechs Themenfelder der SIS und das Strukturmodell in Form von Grafiken für den Pflegealltag kurz und knapp zusammengestellt. Die einprägsamen Grafiken unterstützen Sie in Ihrer täglichen Arbeit und geben Sicherheit bei der Einschätzung. Nutzen auch Sie die schnelle Arbeitshilfe zum Thema Strukturmodell.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok