Created with Sketch.

16. Feb 2018 | News

"Märchenland" bietet Fortbildung zum Demenzvorleser an

Die Spannbreite möglicher Fort- und Weiterbildungen für Fachkräfte in der Altenpflege ist immens. Eine eher ungewöhnliche Variante ist jetzt hinzugekommen: Die "Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur gGmbH" mit Sitz in Berlin bietet interessierten Pflegekräften eine Fortbildung zum Demenzvorleser an.

Die kognitiven Ressourcen Demenzbetroffener stärken: Das Deutsche Zentrum für Märchenkultur bietet Pflegefachkräften eine "Fortbildung zum Demenzvorleser" an.Foto: Krüper

Die Schulung ist niedrigschwellig und richtet sich laut "Märchenland" an "Fachpersonal, das ein hohes Maß an Erfahrung im Krankheitsbild Demenz besitzt und die Möglichkeiten im Umgang mit demenziell Erkrankten erweitern möchte". Das Märchenvorlesen durch das Pflegepersonal soll nach Ansicht der Initiatoren bei den Demenzbetroffenen die kognitiven Ressourcen stärken – und bei den Pflegenden zu entspanntem Arbeiten, einem kurzen Ausstieg aus der Routine des Pflegealltags und damit zu psychischer und physischer Entlastung führen.

Die Fortbildung thematisiert unter anderem Märchen als Erinnerungsanker und psychosoziale Intervention, die Integration einer Märchenlesung in den Pflegealltag, Besonderheiten des Erzählens sowie Übungen zu Lautbildung, Sprachtraining und Körpersprache.

Psychische Gesundheit pflegen

Bücher

Psychische Gesundheit pflegen

Psychische Störungen nehmen im hohen Lebensalter zu. Senioren leiden häufiger an Demenz oder sind von Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen betroffen. Das Lehrbuch führt in die Klassifikation psychischer Störungen ein und orientiert sich dabei an den neu festgelegten Kompetenzfeldern der generalistischen Ausbildung. Es macht Auszubildenden im Gesundheitswesen fit für den Pflegealltag und bereitet auf Lernzielkontrollen vor. Es gibt - Einblick in die verschiedenen Krankheitsbilder, - zeigt Ansatzpunkte für Diagnostik und Behandlung auf, - ist Praxisanleitung für den angemessenen Umgang mit Patienten, Viele Fallbeispiele mit Lösungen und Wiederholungsfragen unterstützen beim Erarbeiten des Themenfeldes. Das Hintergrundwissen hilft das eigene Verhalten an die Erkrankung des Betroffenen anzupassen und gibt Sicherheit in der Kommunikation mit Angehörigen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok