Created with Sketch.

16. Okt 2017 | News

Mai: "Advanced Nursing Practice gehört die Zukunft"

Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, hat im Rahmen des 1. Meisenheimer Pflegetags dazu aufgerufen, die Akademisierung der Pflege voranzutreiben und der international anerkannten Spezialisierung in Advanced Nursing Practice (ANP) in Zukunft auch in Deutschland ein größeres Gewicht beizumessen.

Möchte, dass auch in Deutschland vermehrt Wert auf Advanced Nursing Practice gelegt wird: Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.Foto: Pflegekammer Rheinland-Pfalz

"Pflegeexpertinnen und -experten ANP verfügen in einigen Ländern über die Kompetenzen, Diagnosen zu stellen, Sachmittel und Medikamente zu verordnen, Therapien zu verordnen und Ein- bzw. Überweisungen ins Krankenhaus, an die Hausarztpraxis oder an weitere Gesundheitsberufe durchzuführen", so Mai, "diese Kompetenzen – verbunden mit dem notwendigen Erwerb der entsprechenden Fähigkeiten – brauchen wir auch in Deutschland."

Dafür müssten die Ausbildungsstätten und die Hochschulen im Land, an denen diesbezügliche Studiengänge zu etablieren seien, bedarfsgerecht ausgestattet werden, sagte Mai. Rheinland-Pfalz müsse hier im Rahmen der "Fachkräfteinitiative 2.0" eine Leuchtturmfunktion übernehmen. Es gelte, nicht nur die Perspektiven für pflegeunterstützende Berufsfelder weiterzudenken. Vielmehr müsse Pflege auch für Personen mit unterschiedlichen und damit auch höheren Bildungsabschlüssen "attraktive Entwicklungsperspektiven" vorhalten.

Der 1. Meisenheimer Pflegetag, veranstaltet vom Gesundheitszentrum Glantal und durchgeführt am 13. Oktober 2017, stand unter dem Motto "Akademische Pflegepraxis – Wunsch oder Wirklichkeit?".

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok