Created with Sketch.

15. Aug 2018 | News

Menschen befähigen, ihre Autonomie wahrzunehmen

Das Hospiz- und Palliativgesetz hat die Möglichkeit einer gesundheitlichen Vorausplanung in der stationären Altenhilfe etabliert. Das Projekt "Behandlung im Voraus planen" (BVP) verhilft Pflegebedürftigen dazu, über die Behandlung in der letzten Lebensphase selbst zu bestimmen.

Mehr als eine klassische Patientenverfügung: Gesprächsbegleiter definieren gemeinsam mit den Bewohnern und gegebenenfalls ihren Angehörigen, welche Behandlung diese am Lebensende wünschen und fixieren das Ergebnis schriftlich.Foto: Werner Krüper

BVP steht für einen moderierten, prozesshaften, an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichteten Dialog, in dessen Verlauf eine Patientenverfügung stehen soll. Diese beschreibt klar, wie jemand behandelt werden möchte, der nicht in der Lage ist, für sich selbst zu entscheiden. Ziel ist es, den Patientenwillen in den Mittelpunkt allen Handelns zu stellen und neue Perspektiven aufzuzeigen.

"Gerade in der Altenhilfe gibt es viel Frustration darüber, dass oftmals in der letzten Lebensphase Behandlungs-Entscheidungen getroffen werden, die augenscheinlich oder aus der Wahrnehmung der Pflegekräfte heraus nicht dem mutmaßlichen Willen des Patienten entsprechen", sagt Boris Knopf. Seit 2013 beschäftigt er sich mit Advance Care Planning und gründete 2016 gemeinsam mit dem Arzt Dr. Ingmar Hornke das Würdezentrum in Frankfurt am Main, um aktiv Projekte zur Verbesserung des Würdeerlebens zu fördern.

"Wie soll ein Notarzt also bei einer Notfallsituation in einer Einrichtung eine realistische Einschätzung in wenigen Augenblicken vornehmen können – wo es in Deutschland inzwischen fast 300 unterschiedliche Patientenverfügungsformulare gibt", schreibt Knopf im Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege, wo er BVP ausführlich vorstellt.

Eine Patientenverfügung nach BVP unterscheidet sich grundsätzlich in Struktur und Ablauf von herkömmlichen Patientenverfügungen. Grundgedanke ist es, die Verfügung in einem moderierten Dialog entstehen zu lassen und Betroffene in dem Prozess nicht alleine zu lassen. In einem weiteren Beitrag in Altenpflege erfahren Interessierte, wie eine Pflegeeinrichtung die gesundheitliche Vorausplanung als Baustein ihres Palliativkonzepts bereits umsetzt.

Sie finden 707 Artikel, Videos und Bücher zum Stichwort "Palliativ" und 671 zum Stichwort "Sterben" in der Mediathek "Vincentz Wissen".

Innovationen für die Pflege

Bücher

Innovationen für die Pflege

Topaktuell oder schon überholt? Welche Pflegekonzepte sind auf der Höhe der Zeit? Ob Gesundheitförderung, Sturzmanagement oder Gewaltprävention: Praktiker sind auf Informationen aus Wissenschaft und Forschung angewiesen. Auf Anstöße, die bewegen. Auf Untersuchungen, die zeigen, welche Pflegekonzepte sich als bewährt oder verbesserungswürdig erweisen. Sortiert nach Pflegethemen stellt das Handbuch Forschungsergebnisse kompakt und lesefreundlich vor. Ausgewählt und beschrieben von Wissenschaftlern der Universität Bremen. Aus der Pflegeforschung für die Pflegepraxis!

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok