Created with Sketch.

20. Jun 2018 | News

Modellprojekt: Ausbildung ohne Schulabschluss

Hessen öffnet die Altenpflegeausbildung für Menschen ohne Schulabschluss. Der Landtag in Wiesbaden verabschiedete jetzt mit breiter Mehrheit eine Reform des hessischen Altenpflegegesetzes (HAltPflG). Damit sollen unter anderem junge Flüchtlinge mit Bleibeperspektive eine Chance bekommen, den Beruf des Altenpflegehelfers zu ergreifen.

Ausbildung auch ohne Schulabschluss: In Hessen sollen auf diese Weise junge Flüchtlinge mit Bleibeperspektive eine Chance bekommen, den Weg in die Altenpflege(hilfe) zu finden.Foto: Krüper

Künftig können Altenpflege-Azubis parallel zur Ausbildung ihren Hauptschulabschluss machen. Das Modellprojekt startet mit jährlich 160 Plätzen. Es sei nicht Intention der Landesregierung, mit diesem neuen Programm den Fachkräftemangel in der Pflege insgesamt zu beheben, sagte Landessozialminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden. Aber es sei ein Beitrag, junge Menschen auf dem Weg zu einem qualifizierten Schulabschluss und Beruf zu unterstützen.

Die Regierungsparteien CDU und Grüne sowie die Oppositionsparteien SPD und FDP stimmten im Landtag der Reform zu, die Linksfraktion enthielt sich. Sprecher der Opposition hatten in der Debatte gefordert, die Arbeitsbedingungen in der Pflege müssten grundsätzlich verbessert werden. Die Linke verlangte zudem, die jungen Flüchtlinge müssten auch vor Abschiebung geschützt werden.

Tipp: 113 Artikel, Videos und Bücher zum Thema "Flüchtlinge" in der Mediathek "Vincentz Wissen". Jetzt informieren: www.vincentz-wissen.de

Spielen in der Ausbildung

Downloads

Spielen in der Ausbildung

Auszubildende in der Pflege müssen vieles lernen. Von Pflegeprozessen bis zu Krankheitsbildern. Beim Lernen und Erfassen des Stoffes unterstützen die „Spiele für die Ausbildung“. Mit acht verschiedenen Spielen lässt sich das Pflege-Know-how ganz spielerisch vertiefen und trainieren. So macht das gemeinsame Lernen zur Prüfungsvorbereitung, im Unterricht oder in der privaten Azubi-Runde gleich viel mehr Spaß. Also, auf geht’s zur ersten Runde „Pflegepoker“ oder der Domino-Partie zum Thema Parkinsonsyndrom. Die Spielevorlagen (PDF-Dateien) lassen sich schnell herunterladen. Sie sind ideal für Lehrende wie Lernende.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

6 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

23. Jun 2018

Zum Kommentar von Hr. Chlebeck - natürlich ist mir bekannt das Fischer, Roth und Eckeardt-Göring , Volker Beck und und und keine Berufsschulabschluss haben. Ganz zu schweigen von denen die sich einen Doktortitel erschwindel haben durch abschreiben. Sogar Kinderpornographisches im Bundetagcomputer. P F U I !!!! Und dann bekommen sie bei Aufdeckung und Entlassung noch eine menge Geld lebenlang. Noch etwas, doppelte Staatsbürgerschaft im Bundestag das geht ja garnicht !!! so etwas regiert unsl - Nein -wo bin ich hier gelandet. !!!! Nun zum eigentlichen Thema - jeder der Schulabschluss hat, die Sprache in Wort und Schrift beherrscht und sich für die Altenpflege interressiert -ist willkommen gleich welcher Herkunft. Aber niemals so wie die hessische Regierung ohne Schulabschluss es zu lassen will. Wo ist da eigentlich Hr. Spahn - ist zu feige dort einzuschreiten ? - Wir wollen ein Europa und hier in Deutschland kann jedes Bundesland machen was es will. Ich muss mich zurück halten- mein Urteil für diese Regierung fällt ganz grundtief schlecht aus.

Unbekannter Nutzer

23. Jun 2018

Neben meines Kommentars zum "hessischen Ereignis" möchte ich zumindest weiterhin konstruktiv sein und schlage vor: 1. Es wird nicht jeder in der Alten- bzw. Krankenpflege aufgenommen. 2. Es muss nicht der Abiturient sein, der in diesem Berufsfeld tätig ist. Alle mit einem schulischem Abschluss und sicher in Wort und Schrift und reichlich Engagement sind willkommen. 3. Die leistungsfähige Gruppe der 50 jährigen Frauen wie Männer mit Abschluss wird gefördert und gefordert. Diese Gruppe stellt ein Potential dar, die bisher verkannt worden ist. Die Menschen sind motiviert, da 1. die Kinder mit Berufsabschluss oder erfolgreich beendeten Studium auf eigenen Füssen stehen. 2. Neue Aufgaben gesucht werden. 3. Frau / Mann sich neu orientieren möchten. Diese Gruppe hat Lust auf Arbeit und scheut auch keine Schichtdienste. 4. Jeder/jede Persönlichkeit hat eine Chance verdient, wobei als Mindestmass ein ordentlicher, nicht politisch durchgewunkener Schulabschluss vorhanden sein muss.

Unbekannter Nutzer

23. Jun 2018

Ich dachte, mich trifft der Schlag. Als ehemaliger Leiter von Altenheimen habe ich mich sehr für die Nachwuchsförderung im Bereich der Altenpflege fachpraktisch eingesetzt, habe tatkräftig mitgewirkt an den verschiedensten Ausbildungrsahmenplänen, die anschliessend auch umgesetzt wurden. Die in Hessen von hochrangigen Vertretern der Politik beschlossene Möglichkeit einer Ausbildung ohne vorherigen Schulabschluss verstehe ich mehr als eine unqualifizierte Lustlosigkeit bzw. Wegschauen von Herausforderungen, die einer qualifizierten und fachgerechten Weichenstellung erforderlich machen. Welcher Arbeitgeber hat Interesse an Persönlichkeiten, die in Schrift und Wort, erst recht, in fachlicher Qualifikation nicht einmal ein Mindestmass, hier einen Schulabschluss, erfüllen. Übrigens verbessern sich zum Beispiel im ambulanten Bereich bei Einsatz dieser "Kräfte" auch nicht die Einsatzzeiten vor Ort. Wer profitiert von dieser grottenschlechten Entscheidung: keiner. Der Leistungsgedanke geht den Bach runter, das Ansehen des Berufes findet sich in einer vollgemachten Pampers wieder. Entschuldigt, wenn ich das so formuliere. Ich kann und das schmerzt mich sehr bei weiteren Irrläufern der Politik auch keinem mehr zum Erlernen des Berufes raten. Never ever. Wussten Sie / wusstet Ihr eigentlich, dass es politische Persönlichkeiten gibt, die nicht einmal einen Abschluss haben. Auch dies gibt zu denken oder !

Unbekannter Nutzer

22. Jun 2018

Sieht so eine Anerkennung für den Pflegeberuf aus? Die Ansprüche an die Ausbildung steigen und die Voraussetzungen sinken. Wer einen solchen Blödsinn beschließt hat keine Ahnung von Pflege. Der Beruf des Altenpflegehelfers ist keine Tätigkeit, die jeder machen kann. Es auch eine Tätigkeit, die anspruchvoll ist und mitentscheidend sein kann für die Pflegequalität. Leider haben die Politiker immer noch nicht begriffen, um was es geht! Ich mache den Vorschlag, die Damen und Herren sollten einmal selbst vier Wochen in der Pflege mitarbeiten und sich ihre Vorschläge nochmal überdenken.

Unbekannter Nutzer

22. Jun 2018

Ja Hr, Hans Christoph hat recht. - Ausbildung ohne Schulabschluß - ich bin entsetzt !!!! Das ist doch nur für die Flüchtlinge /Migranten gedacht - Warum kam man damals nicht auf die Idee - dann hätte ich mich in der Schule nicht so anstrengen brauchen . Wo sind wir hingekommen !!! - Wo ist die Deutsche Regierung für das deutsche Volk . Ausserdem ist dieses Projekt Ausbildung ohne Schulabschluss - eine BELEIDIGUNG für jeden der einen Schulabschluss (eventl. noch Abitur) und Altenpfflege gelernt und ausübt. Einige Zeit gab es die Aussage das eine Pflegeausbildung mindestens Realabschluss braucht - besser noch Abitur. Als ich 1988 Altenpflege gelernt habe bei DRK Bayern mußte man 1 Jahr Vorpraktikum nachweisen, 18 Jahre alt sein und die Ausbildung selbst zahlen- 360 DM im Monat Und heute - muss man Migrant sein - dann bekommt man ALLES ! Sogar den Schuabschluss geschenkt. WO SIND WIR HINGEKOMMEN !!!. Danke Frau Merkel - Danke Deuschland. !!!!!!

Unbekannter Nutzer

21. Jun 2018

Modellprojekt: Ausbildung ohne Schulabschluss ---------------------------------------------------------------------------------------------------- Hessen öffnet Altenpflegeausbildung für Menschen OHNE Schulabschluss, gemeint ist jedoch vorauseilend jungen Flüchtlingen einen Hauptschulabschluss, auf Kosten der deutschen Steuerzahler, zu finanzieren. Wer interessiert sich für die zehntausenden deutschen Jugendlichen die zunehmend ohne Hauptschulabschluss NULL Chancen am Arbeitsmarkt haben ?? An erster Stelle hätten die tausenden deutscher Schüler einen Anspruch auf Zuwendung und Förderung !! Der deutsche Landessozialminister von Hessen hat offensichtlich verdrängt ? , er ist "zunächst", lt. Amtseid, für das Wohl deutscher Bürger verantwortlich. Es wäre interessant zu wissen wie viele Millionen Euro dieses unnötige Modellprojekt an deutschen Steuergeldern verschlingt ? für jährlich gerade mal 160 Plätzen, lächerlich. Was ist neu daran Sprecher der Opposition hatten in der Debatte gefordert die Arbeitsbedingungen in der Pflege müssten grundsätzlich verbessert werden. Diese Binsenweisheit ist inzwischen seit Jahrzehnten hinreichend bekannt....Den Linken ist insoweit beizupflichten wenn dann mal ein Migrant in eine ordentliche Ausbildung vermittelt wurde, wird er dann, bedingt durch Behördengerangel, während der Ausbildung, abgeschoben.... Ein Schalk der sich dabei Böses denkt !!!! Der deutsche Amtsschimmel wiehert hier gewaltig !! Denk`ich an Deutschland, nicht nur in der Nacht, so hat`s mich nicht nur um den Schlaf gebracht, sondern auch viele Millionen deutsche Steuergelder !!!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok