Created with Sketch.

15. Nov 2017 | News

„Musiktherapie 360°“ aktiviert Bewohner, Pflege und Angehörige

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Musiktherapie 360°" erforscht die SRH Hochschule Heidelberg, wie Musik als Therapieform in Pflegeeinrichtungen zur Praxis werden kann und zieht nach zwei Jahren eine positive Zwischenbilanz.

Das gemeinsame Singen, unterstützt durch allerlei Musikinstrumente, soll aktivierend wirken und einen therapeutischen Effekt auf alle Beteiligten haben.Foto: SRH Hochschule Heidelberg

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte milieutherapeutische Angebot bezieht nicht nur Bewohner, sondern auch Angehörige und Pflegende mit ein. An zwei Tagen in der Woche besucht Musiktherapeut Michael Keßler von der Hochschule Heidelberg dazu die "Pflegeheimat St. Hedwig" in Heidelberg. Bei den über 100 Bewohnern der Einrichtung, von denen rund zwei Drittel an Demenz erkrankt sind, soll besonders älteres Liedgut Erinnerungen an die eigene Jugend wecken und so Emotionen freisetzen. Keßler sieht dabei Erfolge: "Die Musik hat einen enormen therapeutischen Effekt. Wir können gemeinsam die Lebensqualität und das Wohlbefinden steigern."

"Manche demenzerkrankten Personen, die sich nicht mehr an den Namen ihrer Mutter erinnern, beherrschen jede einzelne Strophe der Volkslieder", erklärt Projektkoordinatorin Biljana Coutinho von der SRH Hochschule. Dies zu sehen, tue auch den Angehörigen gut, sagt sie.
Noch gut ein Jahr läuft das Forschungsprojekt, das internationale Promotionsmöglichkeiten eröffnet und mehrere Musiktherapeutische Abschlussarbeiten initiiert hat.

Tipps:
Musik bewegt, Bettina M. Jasper, Bettina M. Jasper, Simone Willig
Das Quiz Musik, Bettina M. Jasper
Mit Musik geht vieles besser, Simone Willig, Silke Kammer

Mit Musik geht vieles besser

Bücher

Mit Musik geht vieles besser

Der Königsweg in der Pflege bei Menschen mit Demenz Musik spielt in der Altenpflege eine wichtige Rolle. Doch für wen ist der Einsatz von Musik in der Pflege sinnvoll? Wann und wie ist er hilfreich? Wie sind biografische Ansätze zu berücksichtigen? Das Buch vermittelt im ersten Teil Hintergrundwissen zur modernen Musiktherapie und geht der Frage nach, was Musiktherapie von Beschäftigungsangeboten mit Musik unterscheidet. Es zeigt Schnittstellen zwischen Therapie und Pflege auf. Der zweite praxisorientierte Teil des Buches ist nach den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) gegliedert. Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die Wirkung von Musiktherapie im Pflegealltag. Pflegekräfte erfahren so, wann und wie Musik besonders bei Menschen mit Demenz einzusetzen ist.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok