Created with Sketch.

19. Jun 2017 | News

Nahles: Mehr Geld für Altenpfleger notfalls per Gesetz

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat höhere Löhne für Altenpfleger gefordert und ist offenbar geneigt, dies auch per gesetzlichem Zwang durchsetzen. "Es gibt im Armuts- und Reichtumsbericht den klaren Befund, dass hier etwas nicht in Ordnung ist", sagte die Politikerin der "Berliner Zeitung".

"Es gibt den klaren Befund, dass hier etwas nicht in Ordnung ist": Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat höhere Löhne in der Altenpflege als wichtiges Ziel ausgegeben.Foto: BMAS/Schuering

Am liebsten wäre der Ministerin ein Tarifvertrag Soziales, den die Tarifpartner aushandeln müssten. "Wenn wir darüber keinen Konsens erreichen", so Nahles anlässlich des Lohngipfels (19. Juni), zu dem sie Vertreter von Arbeitgebern, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen ins Arbeitsministerium eingeladen hatte, "ist eines aber auch ganz klar: Ich werde nicht einfach zuschauen, wie sich die Schere bei den Löhnen immer weiter auseinander entwickelt." Dann müsste eben die Politik handeln – zur Not ohne Konsens: "Nichtstun wird die Gesellschaft nicht aushalten – und das wird dann auch teuer."

Über den von ihr schon mehrmals ins Spiel gebrachten  "Pakt für anständige Löhne" (wir berichteten im Februar unter der Überschrift "Nahles will Pakt für anständige Löhne") wolle sie "nicht einfach bestimmen, sondern dafür werben, gemeinsam nach Wegen zu suchen". Das Gebot der Vernunft müsste alle erreichen, so die Arbeitsministerin – "auch die Betriebswirte in den Geschäftsführungen". Steigende Löhne würden auch gegen den Fachkräftemangel helfen, der im Altenpflegebereich eklatant sei.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

22. Jun 2017

Als Heimbetreiber und ehemaliger Krankenpfleger hätte ich kein Problem, wenn Pflegepersonal eine höhere Entlohnung bekäme. Allerding sollte mich Frau Nahles bei der nächsten Vergütungsverhandlung der Heimentgelte begleiten, damit ich eine Erhöhung finanziert bekomme. Letztlich ist es mir egal, ob eine Pflegemitarbeiterin € 3.000,00, € 4.000,00 oder € 5.000,00 von mir bekommt, solange ich es über das Heimentgelt wieder bekomme.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok