Created with Sketch.

19. Jun 2017 | News

Neue Pflegeausbildung erst ab 2020?

Das Pflegeberufegesetz und damit die Reform der Pflegeausbildung soll nun doch erst 2020 in Kraft treten und damit ein Jahr später als bisher geplant. Darauf sollen sich die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD geeinigt haben. Das jedenfalls sickerte, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) meldet, jetzt aus Kreisen der Union durch.

Wie es in Sachen Pflegeausbildung weiter geht, steht noch immer nicht hundertprozentig fest. Laut Gerüchten aus Unionskreisen soll die Reform der Pflegeausbildung nun doch erst 2020 in Kraft treten.Foto: Krüper

Zentrale Änderung des Gesetzes ist bekanntlich, dass sich die Auszubildenden nach zwei Jahren entscheiden können, ob sie die generalistische Ausbildung weiter machen oder sich im letzten Jahr auf Kinderkrankenpflege oder Altenpflege spezialisieren wollen (wir berichteten im April unter der Überschrift "Koalition einigt sich bei Pflegeausbildung").

Die Koalitionsfraktionen sollen sich nun auch darauf verständigt haben, dass nach sechs Jahren geprüft werden soll, wie viele Auszubildende sich spezialisiert haben und wie viele ihren ursprünglichen Berufswunsch während der Ausbildung abgeändert haben. Wenn sich 2026 etwa herausstellen sollte, dass sich mehr als die Hälfte der Auszubildenden für die Generalistik entscheidet, könnte man nochmals neu über die Spezialausbildung nachdenken.

Der Bundestag will sich zudem eine Mitsprache bei der Umsetzung des Gesetzes in die Praxis, bei der so genannten Durchführungsverordnung, offenhalten. Hier geht es unter anderem um die Ausbildungsfinanzierung oder die Kooperation der Schulen und der Ausbildungsstätten. Die Fraktion der Grünen und diverse Fachverbände hatten in den vergangenen Wochen vergeblich auf eine weitere öffentliche Anhörung des Gesetzentwurfs gedrängt (wir berichteten am 14. Juni unter der Überschrift "Grüne pochen auf weitere Debatte zur Pflegeausbildung").

Psychische Gesundheit pflegen

Bücher

Psychische Gesundheit pflegen

Psychische Störungen nehmen im hohen Lebensalter zu. Senioren leiden häufiger an Demenz oder sind von Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen betroffen. Das Lehrbuch führt in die Klassifikation psychischer Störungen ein und orientiert sich dabei an den neu festgelegten Kompetenzfeldern der generalistischen Ausbildung. Es macht Auszubildenden im Gesundheitswesen fit für den Pflegealltag und bereitet auf Lernzielkontrollen vor. Es gibt - Einblick in die verschiedenen Krankheitsbilder, - zeigt Ansatzpunkte für Diagnostik und Behandlung auf, - ist Praxisanleitung für den angemessenen Umgang mit Patienten, Viele Fallbeispiele mit Lösungen und Wiederholungsfragen unterstützen beim Erarbeiten des Themenfeldes. Das Hintergrundwissen hilft das eigene Verhalten an die Erkrankung des Betroffenen anzupassen und gibt Sicherheit in der Kommunikation mit Angehörigen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok