Created with Sketch.

27. Sep 2019 | News

Neues Prüfsystem für Altenheime: Praxisleitfaden liegt vor

Wenn ab Herbst das neue "indikatorengestützte Qualitätsprüfungsverfahren" bundesweit in Altenheimen eingeführt wird, hat das viel mit dem Diözesancaritasverband Münster zu tun, der als notwendiger Partner zur Erprobung den Bielefelder Pflegewissenschaftler Dr. Klaus Wingenfeld unterstützte.

Ein "Fächer" mit Infos und Ausfüllhilfen für die Praxis ergänzt den jetzt vorliegenden Praxisleitfaden.Foto: Caritasverband für die Diözese Münster

Die umfangreichen Erfahrungen, die seit 2011 im Projekt "Ergebnisqualität Münster (EQMS)" in zuletzt 160 Altenheimen gewonnen wurden, liegen jetzt in einem Praxisleitfaden vor. Autorinnen sind Anne Eckert, Referatsleiterin Altenhilfe und Initiatorin des Projekts, und Projektkoordinatorin Natalie Albert. Sie bieten zudem für die Praxis einen "Fächer" mit Infos und Ausfüllhilfen an.

Gleich nach ihrer Einführung 2010 erwiesen sich die Pflegenoten als untauglich, um die tatsächliche Ergebnisqualität zu beurteilen. Diese Unzufriedenheit führte schon 2011 zum Start von EQMS mit zunächst 41 Altenheimen. Im Frühjahr diesen Jahres waren es dann schon 160 Altenhilfeeinrichtungen, die teilweise zum 15. Mal ihre Versorgungsergebnisse erfasst haben und die ausgewerteten Qualitätsindikatoren in Feedbackberichten erhielten.

Das Modell hat die Politik auf Bundesebene überzeugt. Im Herbst startet bundesweit ein Testlauf, ab 2020 soll es verbindlich eingeführt werden. Die Versorgungsergebnisse werden im neuen Verfahren für alle Bewohner eines Altenheims erfasst. Anhand von 15 Kennzahlen in zehn Bereichen wird beurteilt, wie sich gesundheitlicher Zustand und Befinden entwickeln. Die Ergebnisse werden zwischen den Einrichtungen verglichen, sodass jedes Altenheim erfährt, ob es zum Beispiel bei der Zahl der gravierenden Sturzfolgen über- oder unterdurchschnittlich abschneidet.

Dieser Vergleich ist auch innerhalb eines Heimes zwischen den Wohngruppen möglich. Aus den Ergebnissen lässt sich sofort und kontinuierlich erkennen, ob und wo Verbesserungen möglich sind.

Die Caritas Münster bietet Pflegeeinrichtungen sowohl den Praxisleitfaden als auch den Praxisfächer als Arbeitshilfen über ihre Homepage www.caritas-muenster.de an.

.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

04. Okt 2019

na dann, wird ja ab ab 2020 ALLES besser, hüstl, hüstl

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok