Created with Sketch.

17. Apr 2020 | News

Niedersachsen diskutiert Lockerung des Besuchsverbots

Die Landesregierung berät über gelockerte Besuchsregelungen für Pflegeeinrichtungen. Bei der Pflegekammer stößt das auf Skepsis.

Niedersachsens Pflegekammer-Präsidentin Nadya Klarmann sieht Risiken bei der Lockerung eines Besuchsverbots. Foto: Pflegekammer Niedersachsen

Das niedersächsische Kabinett diskutiert momentan darüber, "ob mit Genehmigung der kommunalen Behörde Ausnahmen möglich sein sollen und die Angehörigen unter Umständen die Heimbewohner oder Beschäftigten besuchen dürfen".

Das ist einer Meldung unter Berufung auf einen Entwurf der neuen Corona-Verordnung, zu entnehmen. Die Leitung des Pflegeheims müsse dafür ein Hygienekonzept vorlegen und maximalen Schutz nachweisen. Eine Regierungssprecherin wollte die Pläne nicht weiter kommentieren.

Die Pflegekammer warnte vor einer uneingeschränkten Lockerung des Besuchsverbots. Dafür sei es angesichts der Infektionsgefahr noch zu früh. "Eine uneingeschränkte Öffnung der stationären Einrichtungen für Besucher zum aktuellen Zeitpunkt könnte fatale Folgen für die Bewohnerinnen und Bewohner haben", sagte Niedersachsens Pflegekammer-Präsidentin Nadya Klarmann.

Elisabeth Gleiß, Mitglied der Kammerversammlung, betonte, dass die Pflegekräfte sehr bemüht seien, einer Vereinsamung der Pflegebedürftigen entgegenzuwirken. So gebe es Freizeitangebote in Kleingruppen oder gemeinsame Mahlzeiten. Oft könnten sich Bewohner und Angehörige auch zumindest am Fenster zuwinken. (dpa)

Therapiegang 1

Sonstiges

Therapiegang 1

Neuartiges Konzept: Ihr Flur - Ihr Therapiegang Außergewöhnliche Ideen sind gefragt. Ganz besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen. Ute Schmidt-Hackenberg, Erfinderin der 10-Minuten-Aktivierung, stellt ein neues, so ungewöhnliches wie fantasievolles Konzept vor - den Therapiegang. Das achtteilige hochwertige Bilderset ist Therapieangebot und Wandschmuck. Es belebt Flure wie Gruppenräume in stationären Einrichtungen. Liebevoll gezeichnet und mit kurzen Texten versehen, begleiten die "Bremer Stadtmusikanten" Bewohner, Pflegekräfte und Angehörige. Alte Menschen erinnern sich beim Betrachten, kommen ins Gespräch. Miteinander, mit Angehörigen und Pflegekräften. Die kurzweilige Bildgeschichte regt an zum Innehalten, Nachdenken und Schmunzeln. Die Reise in die Märchenwelt der Kindheit ist auch für demenziell Erkrankte geeignet. Weitere "Therapiegänge" sind geplant. Ideal für Einrichtungen, die mit frischem Wind immer wieder neue Anregungen präsentieren wollen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok