Created with Sketch.

21. Mrz 2019 | News

NRW: Lehrkräftemangel an Schulen erhitzt die Gemüter

In Nordrhein-Westfalen (NRW) dürfen, weil der Fachkräftemangel inzwischen auch bei Pflegepädagogen angekommen ist, jetzt auch Lehrkräfte zum Einsatz kommen, die nur einen Bachelorabschluss haben. Über Sinn und Zweck dieser Maßnahme gehen die Meinungen auseinander – auch in der "Pro & Contra"-Rubrik in der aktuellen Altenpflege-Ausgabe.

Der Fachkräftemangel unter Pflegepädagogen macht's möglich: In Nordrhein-Westfalen dürfen Schüler an Altenpflegeschulen nun auch von Lehrkräften mit Bachelor-Abschluss unterrichtet werden.Foto: Werner Krüper/epd

Ohne genügend Lehrkräfte sei die Altenpflege-Ausbildung mehr als gefährdet, heißt es aus Nordrhein-Westfalen. "Pflegeschulen können deshalb aktuell und im Übergangszeitraum der neuen generalistischen Pflegeausbildung auch Lehrkräfte mit einem Bachelorabschluss einstellen", sagt NRW-Sozial- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU),"damit unterstützen wir die Pflegeschulen bei der kurzfristigen Gewinnung von Lehrkräften." Kritik an dieser Lösung könne er nicht nachvollziehen: "Am Ende kann ich es erkrankten und pflegebedürftigen Bürgerinnen und Bürgern nicht erklären, dass sie nun adäquat versorgt werden können, nur weil Lehrer und Lehrerinnen für die Ausbildung fehlen."

Thomas Kutschke, Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen des Bundesverbandes Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS), ist gänzlich anderer Ansicht: "Lehrende mit Bachelor-Abschluss können keine vollwertigen Lehrkräfte ersetzen, da sie die benötigten Kompetenzen zum Unterrichten und zur Kursführung erst im Masterstudium erwerben." Der Schritt, den NRW nun erlaube, diene nicht der Stärkung, sondern der Deprofessionalisierung der Pflegebildung: "Das senkt die Ausbildungsqualität und trägt keineswegs zur Attraktivitätssteigerung bei."

Die kompletten Sellungnahmen von Laumann und Kutschke lesen Sie unter der Überschrift "Mit Bachelor-Titel unterrichten?" in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Altenpflege.

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok